photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


Nun sind sie verheiratet. Und Annett ist wieder weg.

Und man hat sich gefreut und viel gegessen und getrunken, w?hrend ich lieber drau?en stand und auf die Stadt gesehen habe. Und man schrie mir 'L?CHELN!!' ins Ohr, bis ich beinahe taub war. Dabei habe ich gel?chelt. Viel zu oft nach meinem Empfinden. Und es war eiskalt, aber nicht kalt genug. Und ich konnte keine Sterne sehen und habe mir die Zunge an einer M?hre im Gulasch verbrannt. Und ich w?nschte mich zur?ck ins Auto, als wir zwei Stunden im Stau standen. Weil das die sch?nste Zeit f?r mich war, w?hrend alle anderen geflucht h?tten. Denn da war ich nicht allein. Ich musste nicht reden, nicht festhalten, nicht flehen, nicht weinen, dass jemand bei mir ist. Die Ringe waren aus Titan und etwas anderem, dass sie niemals kaputt gehen k?nnen. Und alle haben gratuliert und gelacht und ich konnte nur dasitzen und hoffen, dass ich nicht anfange zu weinen. Nirgendwo war Musik. Ich wollte nicht bleiben, ich wollte nicht nach Hause. Und auf der Autobahn w?nschte ich mir den Tod. Den ich nicht bekam.
Ich bin kein Mensch mit dem man feiern kann.






~...it's one of my greatest pleasures...~
2.11.05 11:19




Morgens gab es immer einen Kuss auf die Nase oder auf die Stirn. Kam darauf an, wie ich meinen Kopf ins Kissen gelegt hatte. Und zwischendurch am Tag immer auf die Wange. Diese fetten und feuchten Knutscher, die sie mir ganz pl?tzlich aufgedr?ckt hat. Meistens waren dann noch ein paar Haare im Weg. Weil meine Haare halt so rumh?ngen. Und Abends dann immer auf den Mundwinkel. Auf den Linken.
Au?er das eine Mal, als sie mir im Flur entgegenkam in ihrem dunkelblauen Schlafanzug, der bis zur dritten W?sche samtig weich war (das ist ca. 4 Jahre her). Da hielt sie mein Gesicht mit beiden H?nden und dr?ckte ihre Lippen ganz fest und lange auf meine. Und es roch nach Shampoo (dieses eine, das sie immer benutzt) und nach Creme. Aber ihre Lippen waren kalt und meine rau und blutig.


~...him and his brother...~
2.11.05 23:17



Achja... alt, aber daran hab ich gestern gedacht, als dieser eine Onkel von Basti geredet hat. Weil meine Gedanken wirr sind. Verwirrend. Ein bisschen.





Nacht.

~...little lue...~
2.11.05 23:48




Oh, neeein. Ich weine.

When they were younger, Gerard and Mikey would sit in the living room together and do their homework, while their mother cooked dinner in the kitchen. It was Gerard?s job to help Mikey, since he was the older one. Once, Mikey had to make a collage for art class and he asked Gerard for help. They spent ours flipping through magazines searching for the perfect lips, ones that matched Mikey?s to a T. They finally found them inside their mother?s Vogue, pressed tightly together and pursed, giving the owner a look of permanent concentration, even if the owner looked like just another crack-whore model. Gerard had kissed the page and said that the delicate paper would never be as great as Mikey?s lips.

Mikey didn?t understand what he meant, but he knew that it made him blush. Then Gerard told him he looked greatest when he blushed. Mikey turned bright red, and spent the night in his room, wondering if Gerard thought he looked like a drugged-up model. If that was what Gerard liked, then Mikey would try his best to look that way.

This is where the complex began.

When they got a little older, Gerard would steal their mother?s lipstick, and apply it heavily to his lips, that were so much unlike Mikey?s. They were full and rotund, and begged for attention. He would prance around the house, forcing Mikey to admit that he was pretty with lipstick smeared all over his face. Mikey would say so, and break down laughing, trying to hide the fact that he really did think Gerard was pretty. The evening would end with Gerard leaving a glowing red kiss on the wall that connected their rooms. At night, Mikey would crawl out of his bed and place his lips on the heavy scarlet mark and pretend he was kissing Gerard, like the girls and boys in school kissed each other. By the end of the year, his walls were painted in red lipstick.

When Gerard was a senior, ready to leave for college, he dated a girl that Mikey didn?t like. He didn?t like her mainly because she looked so much like him. Rail thin with shoulder blades that jutted out from beneath her skin tight t-shirts, pursed lips usually covered in rosy lipstick that was eternally glued to Gerard?s neck, glasses that never stayed straight, and horrible posture. Mikey liked to think that if that was what Gerard wanted, he was perfect, and this middle woman could be cut out. Gerard always complained about the noises she made in bed anyway, and Mikey was so sure he would be the perfect lover. But only for Gerard.

When Gerard went off to New York to study art, Mikey started dating this girl. His mother told him it was scary how alike they were, but Mikey convinced her he liked her, loved her. He convinced everyone but himself. He knew that the only reason he was with this girl- this ugly, selfish girl- was because he could still taste Gerard on her lips. He could still feel the spaces Gerard has indented on her when they had fucked, ghosts of fingerprints on her thighs. He placed his hands exactly the way he knew Gerard had, and held her the same way, just so she?d return the favor and kiss him one more time. But a taste can only stay in a place so long, and as soon as Gerard?s was gone, he left her.

In New York, Gerard bought out all of the cheap red lipstick and copies of Vogue CVS carried. He spent weekends sitting in his room and piecing together collages, covering his wall in his masterpieces and then scribbling a message over the eyes and lips and noses of his artwork. He covered the wall in a large black sheet and left it for a rainy day. He colored his hair black and took pictures to send to Mikey, kissing the back of each photograph red before putting them all in an envelope and sending them straight to Jersey.

Mikey grinned as he opened the only letter he?d ever received in his life, and pulled out a stack of photographs, all of Gerard with shockingly dark, long hair. It took him an hour to work through them, and when he was finished, his hands were stained red. He panicked until he flipped the pictures over and saw the perfect lip stains he?d smudged, and went on to tape them all to the wall, face down, so Gerard was hidden. But his love wasn?t.

Christmas came around and Mikey packed a single duffle bag and bought a bus ticket to the city, taking presents from his parents to Gerard, and carrying his own deep within his chest. He arrived in the city at nine o?clock on Christmas Eve, traffic on the tunnel had been backed up for hours, and had to ask two cops and hooker for directions before he found his way to Gerard?s hidden apartment above a pet store. The stairs smelled rancid and he nearly fell down them twice, because it was just too damn dark. He stood outside the door with his hand raised, ready to knock, for ten minutes trying to figure out what the hell he was going to say.

When he?d finally decided and softly knocked on the door, it swung open automatically, and there stood Gerard. Full cheeks and all smiles, pulling Mikey close and breathing in all that he?d missed out on for four months. It really was a lot to take in, the fact that Mikey was using a new shampoo, and was that aftershave? He told Mikey that he?d grown too much, and that he was too thin. ?But isn?t that the way you like me?? And he laughed, wondering why Mikey would ever get an idea like that.

?You?re perfect just the way you are.?

They spent the night smoking in Gerard?s room and talking about how things were back home. They danced around the subject of what had happened to the photographs, or why Gerard had a sheet covering half his room. When the clock struck twelve, they whispered ?Merry Christmas? over and over as they fell asleep on the floor.

Mikey awoke first, jumping up to stare out the window to find no white Christmas. In fact, it was raining, buckets and buckets of dirty New York City water flooded the streets. It made his heart ache and his chest tight, and all he wanted to do was to go home. He unpacked his tooth brush and went into the bathroom, opening the medicine cabinet only to find tubes of half used red lipstick. He smiled to himself at the memories of the red walls and the photos, taking a tube and slowly applying it to his lips just so. He kissed the mirror before wiping the red off, and then wrote ?Merry Christmas? in large, cursive letters next to the kiss.

Gerard woke up to find Mikey sitting and staring at him, and he didn?t like it. His eyes were cold, and he?d never seen Mikey with anything but warmth in his features. ?Merry Christmas? he tried, to no avail. ?What?s wrong?? Mikey nodded to the wall that had not so long ago been covered by the black sheet, and Gerard?s heart sank.

There was his masterpiece, fifteen perfect collages of his dear Mikey, all taped to the wall. But of course that wasn?t the sticking point of the piece, it would be so unlike Gerard to just leave something so plain and simple. No, there was more. More that he ever wanted Mikey to see, more that he wished was a mutual emotion. Big capital letters spelling out every thought he?d ever had of Mikey, scarlet letters rolling one over the other.

'I love you.

I need you. You?re beautiful. You?re everything I wish I was. I wish just once you could be mine. It?s wrong. It?s right. We should run away. We can make it. I?d die for you. I know you feel this way.

I love you.'

Gerard?s jaw hardened as he pushed back the tears. He couldn?t look at Mikey, he couldn?t look anywhere but at his own mistakes scribbled on the wall. He wanted to take it all back, to take back the life he?d ruined. He?d killed everything they ever had a chance of starting.

?Gerard?? Mikey was sitting with him on the floor, staring at the same words as he was, thinking the same thoughts. ?Can I try something?? Gerard could only nod, still unable to look his little brother in the eye. He was so ashamed. He?d spent so long dropping hints and telling lies, but he couldn?t stand up and be a man when it was all revealed in one fell swoop.

He knew it was coming, but the shock still took over as Mikey pressed his thin lips to his own. It was short and sweet, but his body burned and his lungs collapsed. It was all he ever wanted, all they ever wanted.

Mikey raised himself to his feet and grabbed his things, leaving Gerard the presents from their parents and telling him his art was coming along great. Gerard walked Mikey to the door and grabbed his hand. It was too cold, he told him, and kissed the palm, trying desperately to bring warmth into this little kid, his little brother. Mikey?s palm burned now, and he brought it to his own lips to cool it down, but nothing would ever stop the heat.

They hugged each other close at the door, never wanting to let go. But there would be times when they could hold each other for hours on end now. There would be time for everything and anything. Their lips were ready and willing now, no need for the wait.



Aaaah...

~...und das will ich sehen...~
3.11.05 14:10




-"Guck mal" ,sagte Hare und schob ein R?ntgenbild in die Klemmschiene des Lichtkastens an der Wand. Er schnappte h?rbar nach Luft und sagte: "Oh mein Gott, so was Schlimmes hab ich ja noch nie gesehen!"
Sara stoppte ihn mit einem Blick und drehte die R?ntgenaufnahme richtig herum.
"Na, Gott sei Dank!" Hare seufzte dramatisch. Als er jedoch sah, dass sie an seiner Vorstellung kein Gefallen fand, runzelte er die Stirn.-


Ich wei? nicht, was mich gepackt hat, dass ich pl?tzlich dieses Buch lese.



Morgen fr?h halb zehn zum Zahnarzt.


Ein Mann "Haaatschi!"
Ich "Gesundheit."
Er "Oh, ich hab nur gehustet."
Ich "... O.o (das war eindeutig geniest) ?h, trotzdem Gesundheit."


~...escape!...~
3.11.05 21:28




Mh. Das Schlimmste ist immer die Bet?ubung. Und ich dachte, dass ich zwei Stiche doch locker ?berstehen w?rde. Ein Mal, zwei Mal. Puh. Drei Mal. H?h? Vier Mal. AUA! Das war unfair und nicht abgemacht! Dann zwei Abdr?cke. Oben und unten logischerweise. Dann fing sie an mein Zahnfleisch abzufackeln.
'Das tut nicht weh.' Ach nein? Wollen wir tauschen?! Warte das n?chste Mal gef?lligst ab bis die Bet?ubung richtig wirkt, du bl?de Kuh! Dann fing sie mit dem abschleifen an. Das dauerte ca. 45 Minuten. Und der Chef wurde gerufen. Vier Leutchen standen um mich und glotzten in meine Fresse, als wenn es da Gold auszugraben g?be. 3 verschieden H?nde fummelten an mir herum. Und der Typ stank und hatte (un?berh?rbar) Hunger. Noch ein bisschen schleifen. Gucken. Schleifen. Gucken. Schleifen. Abdruck machen. 'Da wird bestimmt was in den Rachen laufen. Das holen wir dir aber sofort raus.' Aha. Gut. Es lief was in den Rachen. Schwester Ute holte etwas raus. Aber nicht alles. Sie kratzte noch mal und noch mal. Ich war kurz vorm ersticken (Im Nachhinein: W?re ich doch lieber erstickt!) und hab den Batzen einfach runtergeschluckt. 'Oh, weg ist er. Hahahaha.' Haha! Igitt. Bla. Jetzt wirkt die Bet?ubung immernoch. Die ganze Oberlippe plus ein St?ck der rechten Wange und die halbe Nase.

Ich k?nnte mir auf der Lippe rumkatschen, ich k?nnte sie vielleicht sogar abbei?en... und w?rde es nicht sp?ren. (Das einzig Lustige, was mir dazu einf?llt.)


Nichts Saures, nichts S??es, nicht Hei?es, nichts Kaltes, nichts Hartes.
Also lauwarmer Kartoffelbrei...


~...die verr?ckte Radioshow am Sonntag...~
4.11.05 12:01




Also. Das Zahnfleisch tut weh. Ich wei? nicht ob es blutet oder ob es nur so schmeckt. (Dieses Blut, dass mehr nach Entz?ndung und Eiter schmeckt, als nach 10 Cent St?cken. Bah.)


Annett hat mir eine Grableuchte gekauft, damit ich testen kann, wie lange genau sie brennt. (Sie konnte mir die Antwort nicht sagen, deswegen.) Ich wollte sie um f?nf anz?nden und in den Blumenkasten vor meinem Fenster stellen, nur ist es so windig, dass ich mit Streichh?lzern nicht weit komme.


Und mit dem Buch bin ich fertig. Es war nat?rlich der Apotheker. Nat?rlich. Und nat?rlich der Chara, den ich am meisten mochte. Das h?tte ich wissen m?ssen. Es h?tte der kleine Polizist mit dem Schnurrbart sein k?nnen, oder der Hausmeister oder der Kellner. Aber nein. Ausgerechnet Jeb.
... Die Sache mit der Zange habe ich nicht verstanden.
*nochmal les*
Oh. Oh. ?hm, klar. 'Wie er mit der Zange in ihren Mund griff.' Klar. Die Schneidez?hne. Er zieht ihr die Schneidez?hne raus. 'Blut ist ein gro?artiges Gleitmittel.' Yeah. (Haha, das hat jetzt eine Weile gedauert. Ich bin bl???d.)


~...he can see the shock of black hair in the corner of his eye and before he can stop himself, his hand is reaching up to stroke it...~
4.11.05 18:11






Gestern kam auf VOX ein fast zweist?ndiger Bericht ?ber die Sauna-Weltmeisterschaft in Finnland.
Chr chr...
Das waren ein bisschen zu viel nackte Menschen und dass der strohblonde Finne gewinnt, war irgendwie von Anfang an klar.
Trotzdem konnte ich mich nicht davon losrei?en.
'Nach Selbstmord ist Alkohol das gr??te Problem in Finnland.'
Ja. Ja, das dachte ich mir auch so.


Beim Z?hne putzen (die Nacht um zw?lf), musste ich feststellen, dass wir keinen Tropfen warmes Wasser hatten. Generell ist das ja nicht schlimm. Nur diese Z?hne... ?chem. Ich musste mir also seitlich kleine Schl?cke in den Mund laufen lassen und die mit viel Spucke erw?rmen um dann sp?len zu k?nnen. Au?erdem musste ich Elmex Gelee auf die abgeschliffenen Stellen schmieren. Ich bin nur ganz leicht gegen das Zahnfleisch gekommen. Und es hat geblutet. Aber wie! Mit Ausspucken kam ich nicht hinterher, also hatte ich die ganze Fresse voll mit Blut. *lol* Wenn ich jetzt so dar?ber nachdenke, ist das eine ulkige Situation...


~...am Ortsausgang...~
5.11.05 14:34




"Er hat die Jungs f?r einen Vierteldollar pro Nase nachts in die Leichenhalle gelassen, wenn mein Vater im Bett war. Nur mit 'ner Taschenlampe hat er sie reingef?hrt und dann hat er auf die Brust der Leichen gedr?ckt, hier-" Unwillig sah Jeffrey hin. "Und dann gibt der Tote so ein dumpfes St?hnen von sich."
Brock machte den Mund auf und lie? ein tiefes und hohles St?hnen h?ren. Es klang wirklich schauerlich.


Ich find das lustig. ^^"


Der Tag ist im ?brigen ganz und gar langweilig und sinnlos.
Sonntag eben.




~...like a rat...~
6.11.05 18:21






Ja. Nein. >.<


~...eindeutiger Sieger...~
6.11.05 22:28




"Ellen Schaffer" ,begann er, "Die Zeugin von gestern..."
"Hat sie etwas ausgesagt?"
"Nein." Jeffrey z?gerte. "Sie hat sich heute Morgen umgebracht."
[...]
"Wer hat den Totenschein ausgestellt?"
"Hare."
"Hare?" Ein Teil ihres Zorns richtete sich jetzt auch gegen ihren Cousin, der ihr am Telefon nichts gesagt hatte. "Hat er was gefunden? Was hat er gesagt?"
Jeffrey legte den Finger ans Kinn und imitierte Hares Stimme, die ein paar Oktaven h?her war als Jeffreys. " 'Ich habe das Gef?hl, irgendwas fehlt hier.' "
"Was fehlte denn?"
"Der Kopf."
Sara st?hnte.



Haha, Hare fetzt sowas von!



Als ich das gelesen hatte, musste ich gleich an Opa denken.
Er "Oooh, Maria, dir h?ngen da zwei F?den runter!"
Ich "Was? *runterguck* Wo? Wo?"
Er "Na dort!"
Ich "H?h? Wo denn?"
Er "Na da! Oh. Ach nee, das sind ja deine Beine."
(Dieser Schei? geht mir nicht aus dem Kopf. Wo ich mir sonst nichts merken kann. ... Wo bin ich eigentlich? *lol*)



Die Kerze ist aus. Mh. Das war ein kurzes Experiment.
Drei Tage.
Eine Grableuchte brennt ganze drei Tage.

Ein bisschen wenig, find ich. - Deswegen werde ich den Test wiederholen. Jawohl.



Ich habe eine Unterlage. So ein riesiger Block zum Notizen aufschreiben. Punkt. Der ist sehr n?tzlich und ich schreibe da auch ganz viel drauf. Die unwichtigen Notizen (wenn ich schriftlich addiere oder so) schreibe ich mit Bleistift. Damit ich sie, sobald sie unwichtig sind (oder ich vergessen habe, wof?r die ?berhaupt waren...), wegradieren kann. Mh. Ich glaube, das ist keine Sparsamkeit, sondern eine Macke.



Ein anderes Thema... W?hrend der langen Autofahrt zur Claudia habe ich erkl?rt, mit welchem System ich esse. Dass mein Hirn extrem arbeitet, wenn Kartoffeln mit So?e und Rotkraut und Blumenkohl und Schnitzel mit Zitrone auf dem Teller liegen. Das Schnitzel ist nat?rlich das Beste. Rotkraut mag ich am wenigsten. Und nat?rlich ist auch viel zu wenig So?e da. Aber Kartoffeln ohne So?e sind trocken und kommen deswegen sogar noch nach dem Rotkraut. Blumenkohl hinterl?sst einen unsch?nen Nachgeschmack. Rotkraut und Blumenkohl als einen Happen zu essen, w?re dumm. Deswegen muss ich ein kleines St?ck Schnitzel mit Kartoffel (und anfangs wenig So?e, zum Ende zu kann sich die Menge steigern) und Rotkraut bzw. Blumenkohl (abwechselnd, es sei denn die Menge ist extrem unterschiedlich, dann wird es noch komplizierter) kombinieren. Sodass am Ende ein bisschen Kartoffel mit viel So?e und das leckerste St?ck des Schnitzels ?brig bleibt. Damit der letzte Bissen der Beste ist.

So. Weitere Beispiele waren gemischter Salat, Nudeln, Vanillepudding mit Erdbeeren und Grie?brei.
Ich kann gar nicht verstehen, warum das niemanden interessiert hat...





~...how I found myself...~
7.11.05 21:16




"Ein 21 j?hriger Junge. Was will der mit so was?"
"Vielleicht hat ihn das Zoloft anorgasmisch gemacht."
Jeffrey kniff die Augen zusammen. "Er konnte nicht kommen?"
"Einfach ausgedr?ckt, ja." ,sagte Sara. "Mit der Erektion hatte er keine Probleme, nur ejakulieren konnte er nicht."
"Liebe G?te, kein Wunder, dass er sich erh?ngt hat."






Vati "Und, was war auf Arbeit?"
Ich "Ich hab kopiert und kopiert und kopiert. Ein Mal 100 Bl?tter, ein Mal 55 Bl?tter und ein Mal 30 Bl?tter und... ah! Da f?llt mir was ein. Herr Albert kam heut ins B?ro und hat geschimpft, weil sein Rei?verschluss nicht mehr aufging 'Dieses verdammte Schei?teil! Immer platzt des auf oder geht auf.' hat er gesagt. Und da musste ich an dich denken mit deinen Wurschtelfingern, wenn dir selbst die zwei Quadratmeter gro?en Hemdkn?pfe noch zu klein sind und-"
Vati "Wurschtelfinger?"
Ich "*lach* Naja."
Vati "Mutti, jetzt sag mal, hab ich Wurschtelfinger?"
Mutti "Also, Wurschtelfinger vielleicht nicht, aber... doch, eigentlich sind es Wurschtelfinger."
Ich "?h, jedenfalls dachte ich mir, dass ein Rei?verschluss dann doch noch praktischer ist, als Kn?pfe."
Mutti "Klettverschluss."
Vati "Die treff ich immer nicht."
Ich "... O.O ... *Lachkrampf*"
Vati "Die lacht mich nicht gerade aus, oder?"
Mutti "*sfz* ... *gelangweilt an einer sauren Bohne kau*"
Ich "Wie... wie... *kaum Luft krieg* Wie kannst du das denn verfehlen?! *feix* Das... *kurz vorm krepieren* ...unm?glich... ist das..."


Ich lach aus lauter Bl?dheit, weil ich nichts Besseres zu tun habe.
K?nnte man so sagen.




Noch ein Ausschnitt:


"Nicht, dass ich ihm je wehgetan h?tte. So bin ich nicht drauf, Mann. Ich bin total soft. Ich interessier mich f?r Bewusstseinwei...?" Fletcher ?berlegte. "Nein, nein. Bewussterwei... Bewusstseinserweiterung, genau. Darum geht es mir."
"Aber ja doch." ,sagte Jeffrey. Er f?rchtete, Fletcher w?rde vor lauter Bewusstseinserweiterung bald das Sabbern anfangen.




~...Er hatte gern Geheimnisse, wissen Sie? Sogar wenn er aufs Klo ist, hat er ein Geheimnis draus gemacht...~
8.11.05 18:38




Oh, der Typ vom Halloween Spezial war beim Raab.
Der's toll.
Der redet so viel und so schnell.
(War das nicht der, der eine Kakerlake hatte? Und hatte diese Kakerlake nicht auch einen Namen?!)


Egal.



Ich tr?ume schlecht. Nicht diese Art Alptr?ume aus denen man erwacht und sich verkrampft. ?hm. Eher Dinge, die nebens?chlich sind. Die jederzeit passieren k?nnten. Nicht sowas, wie ein Brand. Oder ein Autounfall. Eher wie ein Gespr?ch. Ein Blick manchmal. Und das sticht. Kein Schlag. Kein Blitz und Donner und Kreischen und Geheule. Nur ein Stich. Der dich aufwachen und minutenlang ins rote Licht der Stand-by Lampe am Fernseher starren l?sst. Ich vergesse, warum ich im Traum geweint habe. Aber diese kleinen Dinge vergesse ich nicht.

Manchmal wei? man nicht mehr, was real und was Traum war. Das ist das Schlimmste.

"Du, da ist mir mal was passiert, aber es kann sein, dass ich das nur getr?umt habe." Tehe.



~...James Bond pers?nlich...~
9.11.05 00:09




Der Klingelton von meinem Handywecker hat mir heut fr?h so gut gefallen, dass ich ihn zwei Mal hab durchlaufen lassen. Dann hat er aufgeh?rt. Und ich bin nochmal eingeschlafen.

Meine Haare sahen so grauenvoll aus, dass ich duschen gegangen bin. Danach war es noch schlimmer.

Ich hab gewartet, dass Mumschka nach Hause kommt. Zum Mittagessen. Sie kam eine dreiviertel Stunde zu sp?t. Deswegen gab es kein Mittagessen. Nur einen steinharten Schokoriegel. Weil ich zur AWO musste.

Halb f?nf gab es Abendbrot. Pellkartoffeln mit Leberwurst, Quark und Butter. Diese Schei?e hinterl?sst einen Nachgeschmack, das ist nicht mehr lustig.



dazed by careless words



~...my cocain...~
9.11.05 19:06




Und wenn ein Lied...

Das lief letztes Jahr zu Weihnachten auf den Musiksendern hoch und runter. Das wei? ich zuf?llig ganz genau.


Ich hab gewonnen und hab ebenso verloren.
[...]



Schei? drauf.



~...so for once in my life let me get what I want. Lord knows, it would be the first time...~
10.11.05 14:19




Uh! Ah! OMG!


Das Regionalschulamt hat meinen Antrag auf Ruhen der Schulpflicht angenommen.

*Tr?nchen abtupf*

Ich h?tte es nicht mehr f?r m?glich gehalten.



Ab heute kann mich die Schulpflicht offziell am Arsch lecken.




Achja, Paps hat sich als Leiter eines Fristo-Getr?nkemarktes beworben. In Dresden w?re das dann. Aber ich glaube nicht, dass er angenommen wird. Allein vom Alter her...



~...du bist v?llig dicht...~
10.11.05 14:45




Eigentlich will ich nicht schreiben, warum ich traurig bin.

Deswegen tu ich es auch nicht.



Stattdessen... sag ich es mir nochmal: Maria, sei nicht gl?cklich. Je gl?cklicher du bist, desto h?rter ist der Schlag in die Fresse, der darauf folgt.

'Steh auf wenn du am Boden bist'? Falsch, falsch.
Bleib liegen.
Bleib liegen und r?hr dich nicht.



~...geh endlich in die Knie...~
10.11.05 18:15




Manchmal lese ich die Zeitschrift Chrismon. Die scheinbar jeder in den Briefkasten gesteckt bekommt. Oder sie ist bei der SZ dabei. Keine Ahnung.
Jedenfalls habe ich da ein Interview gelesen.

Die Frage: Was tun sie, wenn sie Angst haben?

Die Antwort: Bei mir ist es ganz oft so, dass ich unter der Angst zusammenbreche. Aber das Einzige, was wirklich hilft, ist, sie zu beobachten. Meistens ist sie allerdings st?rker als ich.

[...]

Die Frage: Wenn sie Angst haben, suchen sie dann bei jemandem Hilfe?

Die Antwort 1: Hilfe braucht man immer. Es ist gut jemanden zu haben, zu dem man sagen kann: "Ich habe Angst.", weil sie dann schon an Macht verliert. Man schenkt jemandem Vertrauen und Vertrauen bek?mpft die Angst.

Antwort 2: Ich habe eher das Gef?hl, dass einem niemand wirklich helfen kann. Es kann nur sein, dass dich der andere Mensch kurz versteht. Klar ist das eine Hilfe. Aber das Gef?hl kann dir kein anderer Mensch nehmen, niemals. [...]

Frage: Aber es tut doch gut, wenn jemand sagt: Du darfst Angst haben?

Antwort: Es ist aber etwas anderes, ob man die Ansgt zul?sst, sich sagt, es ist okay, Angst zu haben. Oder ob man sie verdr?ngt, indem man sich ablenkt. Das machen jedoch die meisten, weil sie die Angst nicht sp?ren wollen.

Frage: Wenn man Sie h?rt, klingt es so, als w?re es total normal, dass die Angst bei allem, was Sie tun, immer huckepack dabei ist.

Antwort: Das ist sie ja auch.


~...andere Menschen ?ndern einen...~
10.11.05 22:27



Gestern (denn es ist seit 69 Minuten gestern) hatte ich seit langem wieder dieses Gef?hl von Panik.

Ich bin niemand, der bei Panik v?llig den Kopf verliert. Der dann schreit oder umf?llt oder davonrennt.

Panik bekomme ich, wenn mich jemand anfasst, der wei?, dass er st?rker ist als ich.
Panik bekomme ich, wenn ich mit fremden M?nnern allein in einem Raum bin.
Panik bekomme ich manchmal bei H?he.
Panik bekomme ich, wenn ich im Auto sitze und Basti der Fahrer ist.
Panik bekomme ich, wenn ich etwas tun soll, was ich nicht will.
Panik bekomme ich, wenn ich im Mittelpunkt stehe und mich fremde Menschen ansehen, ohne dass ich dagegen etwas tun kann.

Und am meisten Panik bekomme ich, wenn ich angestarrt werde. Wenn jemand Blickkontakt erzwingen will. Wenn mich jemand dabei auch noch anfasst.



Wenn ich panisch bin, fange ich an zu wimmern. Und ich rei?e die Augen auf. Und ich zittere. Manchmal ist meine Stimme dann so hoch, dass es fast in den Ohren weh tut.
Aber ich verliere nie den Kopf.





~...torment?...~
11.11.05 01:09




Also haben wir das Auto gekauft. In schwarz mit Standheizung. Punkt.


Heut ist mein Labertag. Bla bla bla, die ganze Zeit.




Die Frage ist: Ist es beim schwitzen in geschlossenen R?umen (also Konzerthallen...) angenehmer mit weiten oder mit anliegenden Klamotten?
Ein weites Shirt l?sst Frischluft heran (die nicht vorhanden ist *chrm*). Ein anliegendes Shirt saugt den Schwei? auf.
Schwitzen werde ich sowieso. Und es geht auch nicht um mehr oder weniger. Es geht darum, was angenehmer ist.

Bis jetzt konnte mir das keiner beantworten...




Morgen werde ich Sommersturm im Briefkasten haben. Oh. Oh. [...]






~...stolen from my eyes...~
11.11.05 17:10


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung