photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Als ich soeben in meiner Phase der letzten Vorbereitungen des Kurz vor ins Bett gehens noch mal Bow How gesehen habe, dachte ich mir folgendes:

Säße ich auf diesem Sofa mit dem Arm auf der Lehne neben einer mir wohl bekannten Person (wovon man ausgehen muss, denn sonst würde ich nie im Leben meinen Arm in dieser Weise ausstrecken), hätte ich mir nicht verkneifen können, hätte es vielleicht sogar automatisch und unwillkürlich getan, die Hand an ihren Hinterkopf zu legen und die Haare zu kraulen und am Ohr zu ziehen (dass sie sich beschwert), dann kurz aufzuhören und später weiterzukraulen.

Ich bin berechenbar. ^^
1.4.07 00:53


Oh ja. Troja ist weitaus trauriger, wenn kein dickes Mädchen neben einem sitzt, das unangenehme Selbstgespräche führt.




Faulheit und Müdigkeit und angestrebte Tätigkeiten!


Ende des Eintrages.



~...Eidotter komm....~
1.4.07 23:12


Angestrebte Tätigkeiten beendet.

Kontostand: Okay.

Ebayartikel einstellen: Okay.

Bestellung abgeschickt: Okay.


Bände eins bis fünf von 'Let Dai'. Ich bin unheimlich hoffnungsvoll. Mein erster vollständig englischer Manga. (bzw. Manhwa ~.~ Aber wer will denn so krümelkackerig sein?!) Jemand nannte es in einer Rezension 'Mars in schwul'. ö.ö
Welch übermäßige Perfektion muss das sein!


Der Zeichenstil ist klasse. Und die ersten beiden Chapter haben mich überzeugt. *nick*




Aber im Bus nach Paris werde ich hoffentlich ein englisches Buch in der Hand haben, das nur auf dem Cover ein Bildchen hat. *chrm* Wobei ich mich nicht schäme.
Aber es gibt noch bessere Dinge, um das Hirn auf Trab zu halten als mit Comics. ^^; Njo.


(Dennoch. Liebe ich Bildchen mit Sprechblasen. >.< Möge man mich Kindskopf nennen. Ich komm nicht davon los.)




Meine Katze ist eine fette Wachtel.






~...in so wenig Einzellieferungen wie möglich zusammenfassen...~
1.4.07 23:54


Man spürt die Erschöpfung am meisten in den Phasen der Ruhe.


Als ich heute kurz nach acht aufgestanden bin, trat ich mit wirrem Haar aus meinem Zimmer und wurde gerufen. -NimmdieTasseundholnochKaffee!- Dann kämmte ich meine Haare. Zehn Minuten lang. Dann gab ich das auf, putzte die Zähne, wusch mich, zog mich an, klämmte mir zwei Haarspangen in den filzigen Busch und wusste bereits beim Tor öffen, dass ich zehn Minuten zu spät sein würde.
Auf dem Weg durch das Dorf, überkam mich eine gewaltige Unlust, sodass ich mich versuchte auf die Musik im Ohr zu konzentrieren und den Seitenstreifen entlangbalancierte. An der Feuerwehr sah ich einen Moment hoch, ein weißes Auto fuhr an mir vorbei und der Fahrer winkte mir offenherzig zu. Ich blieb stehen und starrte ein paar Sekunden auf meinen rechten Schuh, der einen Knick nach innen hat. Dann konnte ich doch nur die Schultern zucken, weiterlaufen und mir vornehmen, mich zu entschuldigen, falls ich Benny noch mal sehen sollte.
Es ist unhöflich nicht zurückzugrüßen und keinen Grund zu nennen. Und ich bin an der Grenze, weil das nicht das erste Mal war. Aber heute hatte ich einen Grund, und zwar meine Duseligkeit, und das wollte ich ausnutzen.

Im Büro wurde ich von Frau G. begrüßt, von Herr A. jedoch missachtet. Gleich darauf war ich schon im Hauptgebäude und kümmerte mich allein um die Osternester. Es dauerte bis elf, bis ich fertig war.
Zwischendurch war ich kurz im Kindergarten und brachte Frau S. ein paar Formulare und trug einen Hefter voller Geld zurück ins Büro.
Das zweite Zwischendurch war Frau M., die mich tätschelte und allerlei Sachen erzählte und mich mit neuen und alten Kosenamen verwöhnte und Herr A., der mich erst stur anstierte, jedoch lächelte, als ich es tat, mich Osterhäschen nannte und wieder ging.

Morgen werde ich wieder im Büro sein, weil Frau G. mich darum gebeten hat. Es sind neun Einträge in die Bücher zu schreiben. Aber Frau M. wird nicht da sein. Sie streichelte mir zum Abschied die Wange und sagte, wir sehen uns in zwei Wochen wieder.

Als ich nach Hause lief, begegnete mir ein Hund, ein kleinerer mit kopiertem Schwanz, der sich kurz streicheln ließ und dann eine Auffahrt hochtippelte. Kurz vor der Haltestelle fuhr ein Bus wenige Zentimeter an meinem Arm vorbei und hielt. Ich hatte ihn nicht gehört, meine Musikstöpsel sind gut.
An den Treppen zur Kegelhalle sah ich, wie die Post gerade unsere Auffahrt rückwärts runterfuhr. Und als ich in mein Zimmer kam, lag das amazon Päckchen auf dem Schreibtisch.





Let Dai ist wunderbar. Auf eine eigentümliche, völlig andere Weise als Mars. Auch der Zeichenstil mag auf den ersten Blick ähnlich sein, aber nach den fünf Bänden, die ich hintereinander weg gelesen habe, finde ich, kann man das nicht miteinander vergleichen.
Fuyumi Soryo setzt ausschließlich feine Linien, skizzenhaft, aber immer perfekt.
Es ist schlichtweg anders.

Aber die Darstellung der Charaktere ist ebenso toll. Ich mag Dai. Er ist einzigartig. Aber in den ersten Kapiteln gefällt er mir besser, als jetzt.

Wobei Jaehee schlichtweg undurchsichtig ist. Bei Kira war jeder Gedankengang verständlich. Aber bei ihm runzel ich ständig die Stirn.


Insgesamt sind der Aufbau der Story und auch die Verhaltensweisen sehr gewöhnungsbedürftig. Einfach nicht europäisch.
Wie koreanische und auch japanische Filme. Ohne viele Worte. Sodass man nur auf Gestik achten kann, denn auch die Mimik sagt nicht viel und wenn eine Träne kullert, erschrickt man, weil man es nicht hat kommen sehen.
Es ist sehr emotional und tief. Aber nicht offensichtlich.


Und jeder ist verliebt und lechzt nach jemandem, aber auch das ist unbegreiflich.



Was mich am meisten verwirrt, ist der ständige Alleingang der Personen. Man spürt auf jeder Seite, wie allein sie sind. Sie mögen zusammen in einem Raum sitzen, reden, sich vielleicht sogar berühren und dennoch wirkt es einsam. Und bald wird einer von ihnen aufstehen und gehen, ohne dass es Bedeutung hat, ob der andere mitkommt oder nicht.
Es gibt einfach kein 'gemeinsam', nicht mal unter Freunden. Das ist mir unbegreiflich. Weil 'gemeinsam' und 'zusammen' und 'mit dir' für mich von so großem Wert ist.
(Und damit meine ich nicht 'Egal, mit wem gemeinsam.')















(Es gab mal Menschen, die das an mir zu schätzen wussten. Es kommt mir vor, als wäre das viele, viele Jahre her.)




~...for a simple grin...~
3.4.07 23:13


Büro, Mittagessen kochen, zwei Stunden ausruhen, bisschen Hausarbeit, Neustadt Kaufland, Frau Psychologin, nach neun Abendbrot. Jetzt erst Feierabend.


Ähm. Im SupermarkEt haben wir vergeblich nach den gelben Plastezitronenbutten gesucht. o.o Unfassbar.
Es gibt nur zwei Regale, die mir in den Sinn kommen, wo das Zeug noch stehen könnte. Und zwar gleich nach dem Gemüse. Mumschka sollte da gucken, während ich bei den CD's bin. (-> O.O Da gab es Hellofatester. Ich dacht, mich tritt ein Huhn. Uwah. Und Placebo. Wahnsinn.)

Erm. Von Frau Psychologin haben wir selbst gefärbte Eier bekommen. Drei. Ein blaues für Paps, ein orangenes für mich und ein rotes für Mumschka. Außerdem noch Schokolade und ganz viel 'Frohes Ostern' Gelaber. ö.ö Njoooo.


Frau G. hatte gute Laune. Ich hab endlich das Lämmchen sehen können. Es ist wunderhübsch mit einem dunklen Köpfchen. Ganz weich. Ich würde es Georg nennen. Jap.




Morgen muss ich wieder zeitig aufstehen. Den halben Tag mit Paps rumfahren und nachmittags mit Mumschka zum Lungendoktor nach Kamenz. *sfz* Man.

(Gregor holt gerade wieder Katzenfutter hinter der Sofalehne vor und frisst die unter dem PC auf meinen Beinen. >.<)


Von Annett haben wir heut das Päckchen bekommen! Yeahr!


Im Musikexpress steht ein großer, großer Bericht über P!atd und MCR. Ich hab nur durchblättern können. Bildchen angucken. Für mehr war keine Zeit. Mhm.

Mh. Und. Ach. Heut hab ich so viel zu erzählen.




Übrigens. Hab ich vor kurzem das neue Video von Disco Ensemble gesehen. Wie geil ist das denn! ('Geil' ist ein Wort, das ich ungern verwende. Nech.) Krass. ('Krass' ebenfalls. x.x) Ich wollte es noch mal sehen, kramte nach der Fernbedienung und bemerkte, dass ich weder DVD noch Video sah. Tja. So kann's gehen in der Welt. (Jaja. Werd bloß nicht alt. U.U)



Ich "Ich habe das Gefühl, je älter ich werde, desto geringer ist die Chance, dass ich eine neue tiefe Freundschaft mit jemandem aufbauen kann. Je erwachsener man wird, desto verschlossener wird man. Es kommt mir vor, als hätte ich keine Möglichkeit mehr mir einen Menschen freundschaftlich an die Seite zu holen."
Frau Psychologin "*sfz* Ja."
Ich *auch seufz*
Frau Pyschologin "Aber... *ihr übliches 'Davon kann man nicht ausgehen, es gibt immer Möglichkeiten und keiner weiß was die Zukunft bringt' Gelaber runterratter*"



Hier rennt was Weißes auf der Tastaur... ~.~










~...we're coming home again...~
4.4.07 22:37


Wir fahren.
Paps *in der Nase popel und anschließend mit dem Finger über den Sitz wisch*
Ich "Hast du grad den Popel an deinem Sitz abgewischt?"
Paps "Jawoll. War aber nur ein Trockener."
Ich "Mh."
Paps "Die bleiben nicht kleben..."
Ich "Aber die schmecken am besten."
Paps Ö___Ö



Um acht aufgestanden, im eiskalten Zimmer angezogen, meine Filzfetzen auf dem Kopf zusammengeknotet, Zähne geputzt, Cornflakes gegessen, mit Paps gen Pirna. Zuerst zum Bauernverband. Weil. Paps jährlich dieses Betriebsprämienquark machen muss. Jedes Jahr haben die eine neue CD rausgebracht, jedes Jahr wieder gibt es mit der tausend Probleme, jedes Jahr funktioniert die anders, jedes Jahr wieder kommt keine Sau damit klar. Punkt.
Dann zur KFZ Anmeldedings. Ich zog Nummer 526. Und Nummer 524 war grad drin. Also ging es nach fünf Minuten Booong und ich konnte rein. Schnick schnack, bla blubb, zwei Unterschriften, 43 Euro blechen und fertig.
Dann noch zum Trockenwerk, da Formulare abgeben. Auf dem Rückweg an der Tanke angehalten, weil Paps sich nach meinem zukünftigen Auto umhören will.
Der Meister war nicht da, aber seine liebe Frau. Und die lachte herzlich, als Paps sagte 'Automatik, klein und auf keinen Fall rot soll es sein.'. (Unverständlicherweise. U.U)


Wieder zu Hause in der Stube.
Ich *Kartoffeln schneid*
Paps "Schneid die nicht so dick!"
Ich "-.- Wer rummeckert, kriegt 'ne Gurke in die Hand und darf die schälen und zerhacken."
Paps "Ich muss mein Bein schonen."
Ich "Willst du mit deinem Fuß schälen?!"
Paps "Grmpf."
Ich *Kartoffeln fertig schneid*
Paps *schmoll*
Ich "Was kommt alles zum Kartoffelsalat? Jogurt. Mayonaise nur 'nen Klecks. Salz und Pfeffer. Essig? Zitrone?"
Paps "Was fragst du mich das? -.-"
Ich "Du isst schon seit hundert Jahren Kartoffelsalat!"
Paps "Na und, Komma?"
Ich "Du bist jetzt nur zu faul zum überlegen."
Paps "Grmpf!"
Ich ~.~ *aufsteh und gen Küche lauf*
Paps "Na endlich nimmt die ihren Fetten von der Decke und ich muss nicht mehr frieren!! *mir provokant nachplärr*"
Ich "Hättest du die Gurke geschnitten, hätte dich die Bewegung aufgewärmt. Nur Faule frieren!!"
Paps "Pah!"
Ich "Pöh!"
Paps "Püh!"


>.<


Jedenfalls. Bin ich kurz nach halb drei mit Mumschka los.

Und ich sage: Verrecket lieber, als dass ihr zum Lungendoktor nach Kamenz geht!

Wir saßen 3 1/2 Stunden in diesem beschissenen Wartezimmer. Die erste Stunde sinnlos. Denn erst dann hat sich eine Tussi mal die Mühe gemacht und Mumschkas Daten aufgenommen. Eine halbe Stunde später wurde sie gerufen zum Blutdruck messen. (!) Wieder eine Stunde später kam sie zur Frau Doktor, die ihr erzählte, was für Tests anstehen. (Anstatt die bekloppten Tests gleich zu machen. Ich rast aus, wenn ich drüber nachdenk.) Eine halbe Stunde gingen dann die Tests und die Auswertung.
Wir sind halb vier dort rein und kurz nach sieben wieder raus.

Wir haben Galgenbaum gespielt vor Fadheit. Es war zum abkacken.
Beim Aufstehen hatte ich die Befürchtung der Scheiß Stuhl wär mir schon am Arsch festgewachsen!

Maaaaaan. (Was regt mich das auf!! x___x Tausend oberschlaue Tussnellas in weiß rennen dort mit fröhlichen Fressen durch die Kante, plappern hier und plappern da und kommen nicht voran. Wie mich das nervt!! Graaaaaaah.)



Mein Tag war so lang, ich zähl die Stunden lieber nicht. *sfz*







Rückweg mit Mumschka.
Wir hören Radio.
Das Ville Valo Natalia Dingsbla Lied.
Mumschka *mitsumm*
Ich ~.~
Mumschka "Ooooooh oooooh..."
Ich ~____~
Mumschka "Samuraiiii..."
Ich Ö_o *lol*
Mumschka ö.ö?




~...and still managed...~
5.4.07 23:20


(Kann es sein, dass myblog spinnt? Ich bin gerade sehr verwirrt über meine Abonnentenzahl.)
5.4.07 23:29


Mumschka "Im Wartezimmer war gestern ein Mädel, die hatte fast so große Ohren wie Maria."
Paps "o.o Achso?"
Ich ...
Mumschka "Aber die wurden von ihr offen zur Schau gestellt, stimmt's?"
Ich "Jap. U.U"
Paps "Du könntest das auch. Die stehen ja nicht ab."
Ich U___U
Paps "Könnte höchstens passieren, dass man dich als Abhörer einsetzen will."
Ich "Ich höööre... *Stirn runzel*... Bomber über Hamburg!"
Paps *loool*



Zehn Minuten später.
Paps *eine seiner Krücken nehm und so herumdreh, dass einer der roten Reflektoren in meine Richtung zeigt*
Ich ö.ö
Paps "Das magische Auge. *ganz ernst*"
Ich O.o
Paps "Es beobachtet dich."
Ich O.O;;...
Paps "Und mit der richtigen Sonneneinstrahlung wird es dich hypnotisieren. Har har! Ò____Ó "
Mumschka "Oh Gott, wär ich bloß im Altersheim geblieben."
Ich o.o
Paps "... Warum?!"
Ich "Morgen kommt doch der Weihnachtsmann!"
Mumschka "X____X Hilfe!"






Tjaja.







Warst du es, der da eben Miau gesagt hat?










~...and tall grass...~
6.4.07 23:37


Gestern habe ich nun den zweiten Teil der Passion Christi gesehen. (Den ersten nur lautlos nebenher laufen lassen.)

Wie er seinen Körper wie eine Last dahinschleppte und ein anderer das Kreuz neben ihm auf den Berg trug. Wie er festgenagelt wurde. Wie er fragte 'Warum hast du mich verlassen?'. Nur ein Mal und nur verzweifelt, ganz ohne Wut und im nächsten Moment schon wieder gänzlich überzeugt war von der Richtigkeit und Notwendigkeit seiner Schmerzen und für die Sünder betete, für die Gnade aller.

Es war so furchtbar grausam und schlimm, dass ich heulte und heulte und ganz am Ende starrte, wie er auferstand mit diesem riesigen Loch in der Hand und kurz darauf weiße Schrift über schwarz rollte.



Das Erdbeben nach seinem Tod fand ich absurd und unpassend. *Schulter zuck* So ein Quark. Nunja.






~...to tell you anything you want to hear...~
7.4.07 18:27


Oh heee.


Ich hätte Lust zu jodeln, wie kann das nur sein? ö.ö




Wie auch immer, denn Ostern war gut und Weihnachten wird besser.
Um acht wurde ich aus dem Bett gefleddert, nach weniger als sechs Stunden Schlaf. Frühstücken. Eine Semmel und einen abgeschlagenen Kopf eines Eies. (Ei's. Ähm.) Anziehen. Losfahren. Ohne Komplikationen, die Osterreiter waren noch nicht auf Achse.
Ich hatte enorm gute Laune. Oma und Opa auch. Paps hat rumgemuffelt, weil sein Bein muckerte. Und Mumschka rannte mit den Hunden zwischen den Bäumen herum.
Formel 1. Alonso gewann. Das war Opa nicht recht und er hat den Fernseher ausgeschalten.
Dann sollten wir die Geschenke suchen.
o.o
Normalerweise sieht man immer von weitem was Glänzendes, oder Rotes oder Schleifiges in einem Busch oder unter einem Baum (Am liebsten unter einem Nadelbaum, dass man auf allen Vieren kriechen muss und sich die Arme aufstachelt, um letztlich triumphal das wertvolle Ei in Händen zu halten mit wehendem Haar voll Nadeln im Winde! -wedelnde Nadelwindhaare, windige Haarnadelwedel, haarige Wedelwindnadeln-), aber diesmal war nix, Null Komma gar nix zu sehen.
Böh. Anschiss.
Mumschka tat so, als führte sie ein interessantes Gespräch mit Oma, Paps fleezte sich -ach so leidend- auf den Korbsessel in den Wintergarten und beobachtete mit Opa schelmisch mein wirres Suchen.
Ich rannte also um den Schuppen. Schuppen ist immer gut, da gibt es allerlei Ecken. Von oben, von unten, von hüben und von nüben beguckt. Nüscht.
Ich laufe Richtung Holzschuppen. Links, rechts, rauf, runter. Zwischen den Hollywoodschaukelkissen nix, in den Klappstühlen nix.
Ich stehe frustriert herum, kratze besonders nachdenklich aussehend (weil ich ja beobachtet wurde) meinen Hinterkopf, als ich ein verdächtiges Kringelschleifenband entdecke.
Ö.Ö Hoi!
Opa hat alles zugedeckt. (Falls es regnet, sagt er. -.-) (Das hätte er uns ja mal sagen können. -.-) (Statt leise im Wintergarten vor sich hin zu feixen. -.-)
Auf dem Fass unter einer Blumenschale lag es. Und es stand sogar 'Für unsere Maria' drauf. Harrrr.
Mumschka stand immer noch unbeteiligt zwischen Busch und Baum, schielte zu mir und nickte geschäftig auf jeden Satz, der aus Omas Munde kam.
Naja. Haha. Ich wurde lieb von Opa getätschelt und beglückwünscht und gelobpreiset. (Und mein Gewinn war: Zwei Monsterschokoeier MIT Füllung, gefühlte zehn Kilo schwer von Milka und eine Packung Trüffelpralinen. Plus 50 Euro für Paris. Moahaha. Merci.)
Und während meiner Freude, ertönten plötzlich allerlei 'Uuuuh's und 'Aaaaaah's und 'Oiiii's und 'Meeeeeensch's und 'Das ist ja toll's. Mumschka hatte ihre Zeug viel schneller gefunden. Da muss jemand geholfen haben. Wie gemein. ~.~



Jedenfalls. Gab es dann Mittagessen. Klöße, mhhh, und Rouladen, ooooh und Rotkraut, aiiiii. Das war so lecker. Scheiße, was war das lecker. So sehr, dass ich mich danach auf dem Sofa zusammenrollte, selig ein Kreuzworträtsel löste und einschlummerte.
Bis kurz nach zwei. Dann kam Mumschka angetrampelt und wollte mit den Hunden spazieren gehen. Der Wind war frisch. Und wir haben das Denkmal umlaufen. Irgendeinen Spaß gemacht, über den wir die ganze Zeit giggelten. Und auf dem Rückweg sah ich ein rotes Auto vor dem Tor stehen.
Wir wussten. Was das zu bedeuten hatte.
o______o
Und es kam auch schon ein Wurm auf uns zu gelaufen.

Njo. Damit war die Ruhe vorbei. Die Tischdecke, die ich zum Mittagessen vor jedem Fleck bewahren wollte, wurde von oben bis unten vollgekleckert. Das kleine Kind wurde zu mir abgeschoben. Am Kakao hab ich mir die Zunge verbrannt. Und so schnell wie sie da waren, fuhren sie auch wieder und ich genoss noch eine Stunde die ruhigen Stimmen. Besonders Opas Stimme. Die ist wundervoll. Nicht hastig, nicht laut, nicht zu brummig. Einfach wundervoll.

Paps nervte dann aber rum, weil sein Bein weh tat. Und wir kamen bis Crostwitz. Dort war eine Menschenansammlung plus Vollsperrscheibe. Ich sah die Osterreiter von weitem, eine gigantische Truppe. Und wir fuhren über allerlei Käffer einen hässlichen Umweg nach Hause.






Heute Abend kommt wieder Elizabeth im Fernsehen. Mdr, denke ich, bin mir aber nicht sicher. Wahrscheinlich werde ich mir auch nur das Ende ansehen. Obwohl es besser wäre, ihn noch einmal gänzlich anzuschauen. Es ist lange her und damals war er auch zu komplex, um alles aufsaugen zu können. (Ich bin kein Schwamm. Wahrlich nicht.)






Wir fahren. Paps hat das Radio ausgemacht.
Ich "Morgen kommt der Weihnachtsmann."
Mumschka *sfz*
Paps "Carmen, ich glaub, das wird langsam ernst..."




Wir fahren immer noch. Paps langweilt sich.
Mumschka "..."
Paps "... *laut Luft hol* Stimmt's Maria?!"
Ich "Du, das kann ich dir nicht sagen, da muss ich erst den Weihnachtsmann fragen. Der kommt Morgen."
Paps "Achso. Na dann frag ich Morgen noch mal."
Ich "Jawoll. Vergiss es aber nicht."
Mumschka ~___~




Wir sitzen am Tisch und trinken friedlich Sekt.
Oma *den Hund streichel*
Mumschka *in meinen Haaren rumwurschtel*
Paps "Lieber guter Weihnachtsmann..."
Mumschka "Oh Gott!"
Ich xD
Mumschka "Das ist ansteckend... x.x"
Oma O.o??









~...very bad things happen...~
8.4.07 21:36


So oft ich mein Gesicht auch wasche,
meine Wangen werden immer nach Salz schmecken.
8.4.07 23:45






( Grandma...

I'm getting a little bit of comfort...

The vague memory of happiness when I was very little...

I think I can remember it just a tiny bit...
)











(Let Dai Vol. 4, Sooyeon Won)















- Übrigens ist es eine starke und auch negative Umgewöhnung zurück in die alte Leserichtung. -
9.4.07 01:10


Do you want to see the world,
Do you want to see the world?
Do you want to see the world in a different way?!




Mein Tag, das kann man so sagen, fing an in einer Art und Weise, die...

Kurz vor sieben. Und meine Haut war über und über mit Schweiß.
Das nächste Mal wachte ich auf, da war es nach neun und aus der Küche hörte ich Stimmen.
Das nächste Mal war es halb elf und jemand rief 'Na los, Julius, gehen wir Ostereier suchen.' und dann schlief ich nicht wieder ein und Wasser tropfte von meiner Stirn und meinen Augen und sammelte sich in meinen Kniekehlen und an der Wirbelsäule.

Ich stand auf, kurz nach zwölf, stellte Rotkraut und Mischgemüse auf den Herd und ging ins Bad. Wo ich wenige Minuten in den Spiegel sah und dachte 'Meine Augen spiegeln so sehr, dass keiner sehen wird, wie traurig ich bin.', setzte mich auf den Fußboden mit dem Rücken an die Badewanne und putzte mir die Zähne mit Zahnpasta, die rosa ist und schmeckt wie Medizin und strenge Kräuter.

Während dem Mittagessen sagte ich kein Wort und Basti, der mich zuvor an der Hand genommen und in mein Zimmer gezogen hatte, dass ich ihm ein Formular kopiere, sah mich nicht an wie sonst und Paps stellte mir auch keine Fragen und bemühte sich, nicht allzu rüpelhaft zu sein und wäre Julius nicht gewesen, der herumplapperte, wäre die Stimmung wohl gekippt und hätte sich nicht wieder gefangen (selbst, wenn ich gegangen wäre oder wenn ich mir ein Lächeln abgerungen hätte).



...



Aber jetzt ist es geklärt und besser (nur noch lange nicht gut und wahrscheinlich wird es das auch nie sein) und Talent drückte mir ihre Nüstern ins Gesicht und zog meinen Geruch so tief ein, dass ich das Gefühl bekam, sie könnte ihn ganz und gar aufsaugen und meine Traurigkeit gleich mit und meine Hässlichkeit und musste unwillkürlich lächeln und tätschelte ihren weichen, braunen Hals.
Ich konnte den Boden nicht sehen, weil der Wind heut so stark ist, dass meine Haare mir jede Sicht nehmen, aber gestolpert bin ich nicht. Und tapferer will ich werden.



Und mich nie wieder jämmerlich darüber freuen müssen, dass Opa im Eifer seiner Rede Claudias Namen immer wieder mit meinem verwechselte.






Erst der Wind trocknete meinen Schweiß und kühlte meine hitzige Stirn und ich konnte nicht anders, als Gott danken, dass er mir hilft, wieder und wieder, in dieser Güte, von der sie sprechen und die ich spüre. Ich danke dir. Dass du mich nie verlassen wirst.







Do you want to see the world....
9.4.07 14:23


Radiomann "What kind of effect do you think your music will have on the My Chemical Romance fans?
Matt "Erm... you know, take 'em to a higher level. o.o WAHAHAHAHAHAA! *enorm übertrieben lach* Wahahahaha!"
Radiomann "Wow. *chrm*"
Matt "I'm joking. Hahahaha... Erm, it will, erm..."
Dom *mitlach*
Matt ">.< Hahaha... erm, maybe... hahahaha... Sorry... haha... erm..."




^^ Auf sowas hab ich gewartet, seit bekannt wurde, dass die zusammen auf Tour gehen. Endlich! *lach*
















~...I claim no connections...~
10.4.07 23:48


Ab und zu fällt mir das Bild wieder in die Hände.






Der Hintergrund ist lachhaft. Man sieht wie die Farbe auf dem pappartigen Hintergrund verkrustet ist. Und wenn man genau hinsieht, vielleicht sogar noch ein paar Skizzenreste. o__o;


Und die Haare gehören J. Grohmann. Diese. Fotze. (Ich mag das Wort zwar immer noch nicht. Aber diese Kuh auch nicht. Da passt es doch. Nech? Das passt wunderbar.)


Ein bisschen bestialisch das Bild. Ein bisschen sehr. Psychotisch auch. Und ich wenn ich verrate, dass ich nachts davon träume, ist es das noch viel mehr. (Also verrate ich es lieber nicht.)



^^



Der Termin in Neustadt war merkwürdigerweise irgendwie lustig. Frau Psychologin hat gelacht und gelacht.
Und dann kam Elsbeth.


Frau Psychologin *mir eine Frage gestellt hat*
Ich "Bla bla bla... indem es dann so endet, dass es genauso wird, wie am Anfang- da krabbelt ein Käfer auf meinem Rock. *nach vorn beug*"
Frau Psychologin O.o?
Ich *den Käfer genauer betracht und anstups*
Sie O____o
Ich "Na, mein Lieber, ich lass dich mal krabbeln."
Sie "Eine Käfer Phobie hast du also nicht. *lol*"
Ich "Nicht so richtig. ^^"





~...in Bagdad...~
12.4.07 00:01


Diese Woche ist wohl genauso stressig wie die letzte und es ist direkt unheimlich, wenn ein Tag wie heute dazwischen kommt, wo ich ohne Termin in irgendeiner Weise erstmal wenig mit mir anzufangen weiß.
Allerdings habe ich gestern ein Bild angefangen, das so bunt ist, dass es, immer wenn ich in mein Zimmer komme, sofort meinen Blick auf sich zieht. Mal sehen, ob ich damit heute noch fertig werde.
Außerdem muss ich jetzt verdammt noch mal endlich den Brief an Odett schreiben.




Morgen. Erste Theoriestunde. Halb zwölf, glaube ich. Und gleich danach nach Sebnitz. Ich sollte wirklich nicht daran denken.






~...dreht sich und dreht sich...~
12.4.07 13:33


Nach dem Mittagessen.
Ich *in irgendeinem Wortgefecht gewonnen habe*
Paps *schmollend von dannen zieh*
Ich "War das heute mit der Kettensäge?"
Mumschka "Mhm."
Paps "Bla blaaa bla blaaaaha! *aus der Stube plärr*"
Ich "o.o Was?"
Mumschka "U.U Weiß nicht."
Ich "Was hast du gesagt? *schrei*"
Paps "Carmen, wir ernähren eine Natter an unserem Busen! ò.ó"
Ich "...?! *lol* Was? Eine Natter?! >.<"
















Man sieht immer sehr genau an welchen Stellen eines Bildes ich wenig Freude hatte. ^^;





~...for the latest trends...~
12.4.07 16:49


Um zehn. Und ich war noch so müde, dass ich den Wecker im Fünf Minuten Takt klingeln ließ. Bis es halb war.
Dann kam Paps und brabbelte etwas von Essen. Und wir aßen unterwegs. Er Fisch mit Bratkartoffeln. Ich eine Semmel.

Die Theoriestunde verlief gut. Das Jungchen, das mit dabei sitzt, ist nicht laut, starrt nicht, rotzt nicht, stinkt nicht und ist höflich. Ich hab ein solch gigantisches Glück, dass es kaum zu fassen ist.
Herr T. ist nett und sehr umgänglich. Geradeheraus, ein wenig poltrig wie Paps, aber niemals erniedrigend.
Es ist wirklich in Ordnung und die größten Sorgen werde ich mir wegen der Prüfung machen müssen.

In Sebnitz mussten wir eine Stunde warten. Eine Frau vor uns, um die vierzig, redete besonders lange mit dem Doktor. Die Wände sind nicht hellhörig und die Tür verschließt gut und dennoch hörten wir sie plappern und plappern. Und sie erzählte dem guten Mann ihre Sorgen und ihr Leid und all ihren Seelenschmerz der letzten drei Monate, die sie ihn nicht gesehen hatte. (Und das, wo er doch kein Psychologe und kaum an Einzelheiten interessiert ist. Nunja.)
Dann kam sie heraus und gab der Sprechstundenhilfe den Zettel, den er ihr geschrieben hatte, auf dem der Name ihres Medikaments und die Dosis stand.
Und während sie noch einen Termin ausmachten, bemerkte ich ihre Schuhe. Und wie ähnlich sie sich sahen. Beide größtenteils aus weißem Glanzleder mit quadratischen Löchern und weißen Gummisohlen. Und die der Sprechstundenhilfe hatten mittig einen blauen Jeansstoff, die der Frau an beiden Fersenseiten schwarzes Leder. Beide Paar Schuhe waren in meinen Augen noch hässlicher als ihre Frisuren.
Aber den Gedanken daran mochte ich nicht und ich zog meine beiden Schuhe aus, setzte die Füße auf den Stuhlrand und legte meinen Kopf auf die Knie, bis der Doktor meinen Namen rief.
Und im Sprechzimmer war kein Fenster offen und ich vermisste den leichten Wind an meinem linken Ohr, an meinem Hinterkopf, an meinen Unterarmen. Es war so windstill da, dass ich mich einen Moment nicht darauf konzentrieren konnte, was er mir erklärte. Da sah ich ihm in die Augen, um es mir nicht anmerken zu lassen und wollte auch durchhalten, bis er wegsehen würde, aber er tat es wieder nicht und eigentlich tut er das nie und so war ich wieder diejenige, die den Blick auf den Tisch senkte und ein Mal weniger blinzelte.

Er wünschte mir viel Glück und andere höfliche Sachen, die er jedem seiner Patienten mit auf den Weg gibt und fügte noch ein 'Viel Erfolg in der Fahrschule.' hinzu, um doch noch eine persönliche Note dranzuhängen und anstatt mich dafür noch einmal extra zu bedanken, biss ich die Zähne zusammen und lief einen Schritt schneller. Es frustriert mich, immer und auf der ganzen Welt einer von vielen zu sein und keinen bleibenden Eindruck hinterlassen zu können. Ich bin ersetzbar und werde vergessen und kann nichts dagegen tun, was meiner Persönlichkeit entspricht.






Dienstag war bei Dr. House eine Szene, über die ich mich kaputt gelacht habe, obwohl die Folge an sich sehr dramatisch war.
Er *überleg und überleg*
Cameron "ö.ö Foreman ist schwarz!"
Er " O___O *theatralisch nach Luft schnapp* Wie lange haben Sie uns das schon verschwiegen?!"
Sie -.-





Heut Abend hatte ich mich hingelegt, weil meine Kopfschmerzen nicht nachlassen wollten. Und nach einer Stunde kam Mumschka und lud mich ins Auto. Im Kaufland hatte uns eine Verkäuferin gesagt, wo die Zitronenbutten stehen und ich wollte sie holen gehen. Doch es gibt nur einen kleinen Durchgang zu den Regalen, zu denen ich musste. Und in eben jenem standen drei Jugendliche. Ein Pärchen und ein Einzelner mit kurzer beiger Hose. Ich überlegte, als ich sie sah, ob ich ganz drumherum laufen könnte. Entschied mich aber dagegen. Der Tag war so gut verlaufen, ich wollte diesmal nicht aufgeben. Und so blieb ich bei ihnen stehen. Einer bemerkte mich gleich und als ich sagte 'Entschuldigung, darf ich Bitte durch?' sagte der andere 'Natürlich, gerne.' und es klang weder provokant noch belustigt und ich glaube aus dem Augenwinkeln ein Lächeln von ihm gesehen zu haben, konnte mich aber nicht dazu bringen, einen von ihnen direkt anzuschauen.


Was kann man dazu sagen?

Mh. Wenn mir diese Sachen bald noch leichter fallen, werde ich auch aufsehen können. Und Menschen, die anderen in die Augen sehen können, sind stark. Ich möchte nie wieder so sein, wie in der siebten Klasse. Möchte nicht auf den Boden schauen, wenn man sich über mich lustig macht. Möchte ihnen kalt ins Gesicht sehen, ohne etwas zu sagen. Sie ansehen, als wären sie Würmer. Und das sind sie. Würmer.


Ebenso wie ich.




~...for the better or the worse...~
13.4.07 22:31


Vor einigen Tagen habe ich den neuen Teil von 'Holz' geschrieben, der mit den Sätzen

Ein Mann muss tun, was ein Mann tun muss! Und sei er noch so stark geprägt von Weiblichkeit.

endet. Und damit, glücklicherweise, in merkwürdig anmutender Ausgeklügeltheit den anderen Teilen in nichts nachsteht. Muha.




Das erfüllt mich mit Stolz. Aber scheinbar gibt mir nur die Sonne die nötige Inspiration für so einen Quark.
13.4.07 22:46


11:23 Uhr.
Bett.

Ich drehe mich herum und blicke in ein speckbackiges Antlitz.



12:54 Uhr.

Ich steige in ein dunkelrotes Auto beladen mit allerlei Babykram, Kinderwagen, ein paar Schnullern, Windeln, feuchten Waschlappen von Bübchen und Plastebaggern.

14:03 Uhr.

Ankunft am Parkplatz Zoo.


Ja. Heute ist die olle Tante mit in den Zoo gefahren. Und es war beschissen warm. Derartige Temperaturen gehören für April verboten. (Und für Mai. Und Juni. Und Juli. Und den Rest des Jahres. *lach* Ich kann's nicht ab.)


Njo. Es war in Ordnung. Claudia war nicht bei der Sache, die ganze Zeit im Stress. Hat nicht mal die Tiere angesehen.
Dabei war Julius sehr artig.


Er *staunend rumguck und in eine Oma lauf*
Sie "Oooooh! :D Na, wer bist denn du? *ihn knuddel und wuddel* So dünn bin ich doch nicht, dass du mich übersehen kannst! ^^ *knuffel und herz*"
Julius Ô.o;
Sie "Hahahaha! :D"
Julius *zu mir gelaufen komm und sich an mein Bein klammer*
Ich ^^;;
Sie "Ja, geh zur Mama, haha. ^^ *davonlauf*"
Ich °____° Wtf!!
Claudia *lol*


Später. Ich geh in das Cafe, um mir ein Eis auszusuchen, Claudia passt auf die Kinder auf.
Ich ö.ö
Julius *von hinten angeschlichen komm und sich an meinem Bein festhalt*
Ich U.U
Julius *Arme heb*
Ich "*hochnehm* Ich glaub, ich nehm eine Eisschokolade."
Julius *nick*
Ich *umdreh und Richtung Ausgang lauf*
Typ mit großem Tablett *grad durch die Tür kommen will, mich sieht und stehen bleib*
Ich *zur Seite geh*
Er "*ebenfalls zur Seite geh* Mütter haben immer Vorfahrt. ^^"
Ich "X____X Vielen Dank."
Er "^^ Gerne."
Claudia *mitgekriegt hat und rumlach*



Noch später.
Ein Kind guckt in der Weltgeschichte rum, rennt fast in mich rein, stolpert stattdessen und plumpst vor mir hin.
Ich "Oha!"
das Kind o.o
die Mutter "Na komm, mein Schatz, steh auf."
das Kind o.o
Ich "ö.ö Na komm. *es pack und mit Schwung auf die Beine stell* So."
das Kind o.o
Julius o.o *rankomm und mich an der Hand nehm*
die Mutter "Hahaha. ^^ Guck, die Mutti ist schon besetzt. Da musst du dich weiter mit mir zufrieden geben. *feix*"
Claudia *mitfeix*
Ich -.- *das aber langsam nicht mehr witzig findet*
Julius *mich weiterzieh*
Ich *mitlauf*
das Kind o.o



Aber.

Wir stehen am Geländer von den Straußen, die vor uns auf und ab laufen.
Julius *sich neben ein Mädel in seinem Alter stell und staunend guck*
Claudia *im Kinderwagen nach dem Fotoapparat wühl*
Typ neben mir "Tante?!"
Ich O.O *Schreck*
Er ö.ö
Ich *nick*
Er "*auf sich zeig* Onkel."
Ich ^^
Er ^^ *Lippenpiercing in der Sonne aufblitzen lass*
Ich *kurzzeitig erblinde*






Ein einziger Sonnenstrahl genügt, um alle Dresdner aus ihren Löchern zu locken. Und sie schnappen sich Fahrrad, Decke und Flip Flops und liegen wie die Hundehaufen verteilt an der Elbe entlang.
Das ist wahnsinnig berechenbar.

Städter sind merkwürdige Menschen. ^^









~...movie coming soon...~
15.4.07 23:01


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung