photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ich dreh durch bei Leuten, die es nicht schaffen, andere ausreden zu lassen.
Und ich hasse es, wenn solche Leute dann auch noch bei Erklärungen ein 'Das brauchst du mir echt nicht erzählen!' reinhauen.

Ich krieg die Krise, dass mein Vater so ein Mensch ist!!


Halt deinen verdammten Mund, wenn du keine Ahnung hast. >.<








Boah, ich dreh am Rad.
1.10.07 19:34


Immer wieder von Neuem finde ich die Feststellung, dass ich neunzehn Jahre alt bin, erschreckend. Krasse Sache, denk ich mir.
Weil die Gedanken, die man automatisch mit diesem Alter assoziiert wahnsinnig... erwachsen sind. Ich denke an rauchende Typen mit Mützen, die nur ihnen stehen. Mit ausgebeulten Hosen, die auch nur an ihnen schick aussehen. An kränklich brummende Autos, an coole Schweigsamkeit, an Unordnung, die nach was aussieht. Freundschaften zwischen den Geschlechtern, die vor zwei Jahren noch absolut undenkbar gewesen wäre. (Auf dem Gymnasium beäugte ich die Abituranwärter von weitem, wie sie, Junge und Mädchen, nebeneinander her die Treppen hochliefen, über Schulthemen sprechend, in solch erwachsener Manier und absoluter Selbstverständlichkeit, dass ich mit gerunzelter Stirn daran zweifelte, ob ich jemals bis zu diesem Punkt gelangen würde, an dem ich keine rasenden Nebengedanken mehr haben würde, sobald etwas Männliches im gleichen Alter neben mir auftaucht.)
Wahnsinn.

Wobei Pupsi mir bereits seit undenkbaren Ewigkeiten ein eben solches Beispiel war. Das 'So macht man das!'-Ideal. In scheinbar angeborener Ausgeglichenheit konnte sie schon immer zwischen wichtig und unwichtig unterscheiden und traf dennoch in genau richtiger Weise den Durchschnitt und das Maß der Unauffälligkeit.
(Vielleicht, weil du zwei Brüder hast. ... Aber wohl eher, weil du einfach schon immer sooo viel weniger kindlich warst, als ich.)


Während ich auch heute noch ab und zu, völlig überfordert von den männlichen Gegensätzen, den Weg der Vermeidung und Veräppelung suche, um mir Abstand zu verschaffen.
Weil ich vielleicht nie das traute Nebeneinander akzeptieren kann. (Zumindest zweifel ich, auch jetzt noch mit eben diesen 19 Jahren, daran.)







Die Gedanken zum Dienstag, 2.Oktober 2007, 12.20 Uhr.


~...laut Fachpresse...~
2.10.07 12:20


Der Tag gestaltete sich ganz und gar wie ein Feiertag.
Ausschlafen, Schnitzel zum Mittag und nach dem Kaffeetrinken in den Wald zum Pilze suchen.

Mit Julius an der Hand über Äste und Baumstümpfe stolpernd.
Dann. Rannte plötzlich ein Wildschwein wenige Meter von uns entfernt aus dem Gestrüpp in den Nebenwald. Woraufhin Claudia so verängstigt war, dass wir auf der Stelle zum Auto zurück mussten.
Mh.
Es war ein großes Wildschwein, unabstreitbar, doch sah es keinesfalls aggressiv aus. Nein.



Nächste Woche habe ich bereits Ferien. Eine Woche. o.o In dieser Zeit muss ich sowohl den kleinen Shakespeare Vortrag ausarbeiten als auch the fucking Essay auswendig lernen. (Motherfucking shit.)




Basti *im Sessel sitz und rummuffel*
Ich "Basti, was ist los?"
Er "Nüscht. ~.~"
Ich "ó.ò Sei nicht traurig, kleiner Hase, Morgen gibt es frische Möhren!"
Er Ô.o





~...ooooh, it's what you do to me...
3.10.07 20:43


Paps "*Anrufbeantworter abhör* Das war schon wieder Basti."
Ich "Hat er dich so gerne?"
Paps "Ja, anscheinend kann er es keinen Tag mehr ohne mich aushalten."
Ich "Aber Vati, das geht uns doch allen so."
Paps *looool*
Ich ^^
Paps "Du bist so frech, ich müsst dir gleich mal in den Arsch treten... xD"



Pause.
Ich *sfz*
Mr. S. o.o
Ich "Ich bin so genervt... *ächz*"
Er "Wovon?"
Ich "Von... den anderen. Mir geht heut alles auf den Kranz."
Er "Oh."
Ich U___U *Kopf auf die Stuhllehne leg*
Er "Geht es dir nicht gut?"
Ich "..."
Er "..."
Ich "Das ist mein Text, Herr Stolpen.... ó.ò"
Er *lach*




Nja. Es war heut wirklich furchtbar. Furchtbar! Furchtbar. Alte Scheiße, ich hätt' die Leute auffressen können vor Wut. Und als dann noch die Deutschtante ewig nicht aus dem Potte kam... Moahr.






~...was will'sch'u...~
4.10.07 19:28


Maria obliegt der Verblödung.


Drei Beispiele.

Bio. Wir besprechen die Nieren.
S. "Sieht aus wie Hoden. o.o"
M. "*lol* Beim Bund machen die ja 'ne Hodenkontrolle..."
S. "Was!? Fassen die mir dann an'n Sack? O.O"
G. "Also, bei mir ha'm die das nicht gemacht!"
Mr. S. "Bei dir ha'm sie halt einfach nichts gefunden. ô.o *das furztrocken raushau*"
Mutti und ich *verrecken vor lachen*


Gemeinschaftskunde. Mitten im Unterricht fängt einer in der Etage über uns an zu bohren.
Alle o__o;
Mr. S. "Boah, Gabi! >.< *auf Gabi's Gepupse an manchen Tagen anspiel*"
G. "Was!? Das ist mein Dildo."
Ich "Oh mein Gooott! *Kopf auf den Tisch knall*"
Alle XD *irres Wiehern ausbrech*
Der Lehrer ~______~ *resignier*


Englisch. Wer mit der ersten Aufgabe fertig ist, soll einen Text mit vorgegebenen Worten schreiben.
Frau Lehrerin "R. lies deins vor."
R. "Okay. *chrm* I had a pony. But it's dead now."
Alle "..."
Lehrerin "... Ähm. War's das?!"
R. "Äh. Joahr. ^^"
Alle xD









Aber diese eine Woche Ferien wird meinen Geist wieder erhellen, denke ich.

In der Freistunde entdeckte M. die Freuden des Fernsehers. Und wir sahen Nachrichten auf RTL.
Es war ein bisschen wie... Schullandheim, wie wir quer über Stuhl und Tisch fläzten.







Njoa.




~...civil wars...~
5.10.07 15:19





Roahr. Ich kann nicht aufhören, das Video anzuschauen.
5.10.07 20:03


Gut möglich, dass ich mich die nächsten Tage mit meinem PC bekriegen werde.
6.10.07 20:27


Und es ist Scheeeeiße kalt hier. Dabei dröhnt die Heizung schon seit fast zwei Stunden volle Pulle.
Das ist aber vielleicht der typische Flair eines Bürozimmers. Plus Keller.
Und irgendwie... ist es fast nervig, wie laut die Tastatur klappert. ~.~


Heute habe ich wieder so lange geschlafen. Mein Husten wird erneut schlimmer. Shakespeare. Essay. Weihnachtsliederheftchen.

Und. Morgen Kino mit Pupsi. ^^




Frostig.



~...if haven't got you...~
7.10.07 18:25


Sprachlosigkeit vom Pony bis zu den kalten Füßen.












~...den Unterschied zwischen jenem und diesem...~
10.10.07 13:29


(Ich habe Muskelkater in der linken Wade. ~.~ Das finde ich unamüsant in den ekligsten Wegen.)
10.10.07 18:49


Wenn ich etwas wirklich gut machen will, überschlagen sich meine Vorstellungen und Ideale des Endergebnisses so enorm, dass es seltenst zufriedenstellend ausgeht.


Mister Stolpen langweilt sich erneut. Den Essay habe ich noch nicht angefangen. Es kam mir dumm vor, ihn eine Woche vorher bereits auswendig zu lernen. Denn. Das würde mich nur verwirren und zusätzlich verunsichern.
Vor dem Vortrag bekomme ich immer mehr Angst. Wenn mir nicht bald ein guter Hilfssatz einfällt, werde ich zitternd Folien auflegen und Blätter austeilen und wieder viel zu schnell sprechen. >.<
Die üblichen Sorgen eben.

Heute ist nicht mein bester Tag. Ich hoffe, ich kann schnell einschlafen.
Wenn ich schlau gewesen wäre, hätte ich das Buch aus dem Auto geholt und endlich mal wieder konzentriert gelesen.
(Aber stattdessen habe ich gelangweilt auf dem Boden herumgelegen und nach etwas gesucht, auf dass ich meine Konzentration und Planung ausrichten kann.)





~...I love the feeling when it falls apart...~
11.10.07 19:05


Meine Laune ging am Abend ab zehn steil bergab, erreichte jedoch nicht den absoluten Nullpunkt, weil ich vorher einen Riegel zuschob und mich im Bett verkroch. Mit dem Kopf in die falsche Richtung, wie ein Ringelwurm.

5:24 Uhr wachte ich auf, draußen war es noch völlig dunkel, es war noch nirgends im Haus Leben erwacht. Und mein Hirn war am rotieren. Mehr als zwei Stunden lang. Und ich erlebte sowohl Paps' Selbstgespräche als auch das Fluchen von Mumschki mit. Das Entengeschnatter, als sie rausgelassen wurden. Die Kaffeemaschine hoch zwei. Radiogedüdel, Fernseher, Klospülung, Deospray.
Bis ich irgendwann doch wieder einschlummerte. Von Prügeleien und Schrottautos träumte. Und erst dreiviertel Zwölf erwachte, als man mir eine eiskalte Hand an den Rücken klatschte und murmelte, dass der Kartoffelbrei und die Pilze noch gemacht werden müssen, Tschüss.


Am Montag muss ich höchstwahrscheinlich allein in die Schule fahren. Morgen und Übermorgen erwartet mich sicher irgendetwas. Mumschki hat frei. Irgendwas. Wird ihnen sicher einfallen. Was noch un.be.dingt. getan werden muss. I'm sure.



Ich wünschte, ich hätte mal dran gedacht, mir Schlafmittel zu besorgen. Wenn es anders nicht geht, dann muss ich meinen Körper halt zwingen zu ruhen.





~...mit fünf Prozent...~
12.10.07 16:33


You have to leave, I appreciate that.
12.10.07 16:40


Gestern. Zwanzig Uhr und noch was. Das Handy vibriert. Maria streckt ihre Hand Richtung Leiter, begutachtet den Display und erkennt einen Briefumschlag am linken unteren Rand.

Inhalt der SMS "Du bist so sonderbar und eigenartig, dass mir kein Spitzname für dich einfällt..."


ô.ô


Schönen Dank.







~...to write after all...~
13.10.07 12:38


Mir fällt ein!


In Gemeinschaftskunde haben wir die Grundgesetze besprochen.
Wir kamen zu jenem, dass jeder seine Religion ausüben und lehren darf.
Und ich meldete mich und fragte "Wie kann es sein, dass man Lehren verbreiten darf, die sich offiziell gegen Minderheiten richten? Nehmen wir allein das gesamte Christentum. Es spricht sich klar und deutlich gegen Homosexualität aus. Wieso ist das erlaubt? Wie kann man so etwas verantworten?!"

Und damit stieß ich wohl gegen ein solches Problem, dass der Lehrer mit großen Augen mit den Schultern zuckte und Dinge daherbrabbelte, die ich bereits vergessen habe, weil sie so unbedeutend waren.

*sfz*


Nunja.
13.10.07 13:38


Gestern Abend hatte ich großes Glück. Und bin sehr dankbar dafür.




Schlafen konnte ich so gut wie gar nicht. Um eins ins Bett, schätzungsweise halb drei eingeschlafen und halb sechs restlos munter gewesen. Null Chance auf erneuten Schlummer.

Njo.

Im Büro. Sah es immerhin schon besser aus als vor einer Woche. Frau G. erzählte dies und das und hatte sehr gute Laune. Ich schrieb ein Krippenspiel ab, zwölf Seiten und benötigte dafür fast die gesamte verfügbare Zeit.
Dann stieg ich ins Auto, bereits davon ausgehend, dass ich allein fahren muss. Doch -tadaaa- hatte ich eine SMS bekommen, die mir bescheinigte, dass er da sein würde. Der Mister Stolpen. Und ich fuhr auf den Parkplatz, wo es so windig war, dass es mir die Strähnen aus dem festen Zopf zerrte. Es war so kalt, dass meine Nase aussah wie von diesem Rentier.

Njo. Als ich einstieg, erschrak ich. Mr. S. sieht furchtbar aus. Abgemagert, mitgenommen. Dabei sollte er die Ferien für Erholung und die regelmäßige Aufnahme von Nahrung nutzen. Damn.
Er schien jedoch recht froh über meine Anwesenheit.
Auf dem Rückweg hielt ich ihm eine Standpauke, in meiner üblich zu ehrlichen Art, zu der er keine Gegenargumente fand. Ich fragte ihn, ob ich ihn damit nervte, doch er verneinte.

Hinter seiner coolen Art stecken so viele Sorgen. Es bricht mir das Herz.




Nja. Die drei Mathe Stunden waren zäh hoch drei. Ich hatte bereits nach der ersten keine Lust mehr.
Aber. In der LK habe ich eine eins. Jawohl.




Rückweg.
Mister S. "Ach, ich bin froh, dass ich wieder in die Schule kann. *sfz*"
Ich "Mh. Ich nicht allzu sehr. Momentan fühle ich mich nirgends wohl."
Er o.o
Ich "Lass uns noch eine Runde fahren."
Er ^^
Ich "Wohin denn gleich?!"
Er "Drei Runden über den Parkplatz."
Ich xD
Er "An die Ostsee."
Ich "Ohja. Aber dann müssen wir über Nacht zurück..."
Er "Macht nichts."
Ich "Da hast du Recht. Das macht gar nichts."
Er *sfz*
Ich "*sfz* Bis Morgen. *aussteig*"
Er "Mhm."




Heute haben wir nun ENDLICH Talent angespannt. Probehalber. Und. Es ging sehr gut. Welch Freude.
Allerdings trat sie mir auf den Fuß. Auf den linken. Und traf die beiden kleinsten Zehen. *ächz*
Das zwiebelt vor allem dann, wenn ich mich nicht bewege.




Nun.


~...be my baby...~


Nachtrag: Und ich komme wahnsinnig gut mit Papier voran. Ich denke. In den nächsten beiden Wochen werde ich es abschließen, mich endlich wieder Ludger zuwenden können und was Neues beginnen.
Woahr, was wär das toll. ö.ö
15.10.07 18:56


Und wieder.
Zehn Dinge, die Maria zu häufig sagt:

Mi. Au.

Mooooorgen! Kommt der Weihnachtsmann.

Ich sag dir...

Was soll ock wer'n?

Fürchterlich. Bah.

Kumm ock her hier.

Oh man, Entschuldige.

Denk dran.

Ich krieg die Krise!!

Bla blaaaa! >.<






~...hey yo man...~
15.10.07 23:44


Zwei Stunden Geschichte. Eine kurze Informationsrede von Frau E. und das war's. Um zehn zu Hause.
Bis um eins auf dem Sofa geschlafen. Mit dem Gesicht in Lillys Fell.

Die Hausaufgaben habe ich zur Hälfte erledigt. Nebenbei musste ich Mr. Stolpen erheitern. Antreiben. In den Hintern treten. Nerven. Auf dass ihm mein Gelaber in den Schlaf folgen möge, wenn er doch wenigstens seine Pflichten erfüllt und sich nicht permanent unter Wert verkauft.

Mpf. U__U



Mein Gegrübel löst sich in ruhig dahinfließende Gedanken auf.




~...from every heart you break...~
16.10.07 20:41


Welch furchtbares Spiel sich meinen Augen da bot... ~____~


Sprechen wir nicht darüber. Die letzten Minuten habe ich verweigert zu betrachten.







Vor Morgen habe ich keine Angst. Viel mehr. Das übliche flaue Gefühl.
Wer weiß, was sich ergibt. Wer weiß, was ich für Laune habe. Wer weiß, was mir rausrutscht. Wer weiß, in was für Situationen ich gedrängt werde.
Herrje.

Der heilige Manitu möge mich behüten.







~...whatever I say...~
17.10.07 23:23


Fast. Wäre ich aufgestanden und hätte meiner werten Mitschülerin eine geknallt.
Aber ich tat es nicht.
Wünschte ihr nur zwanzig Krankheiten und einen Unfall an den Hals und blickte griesgrämig den dummschwätzerischen R. an, der mich partou nicht in Frieden lassen wollte.
Möget ihr recht bald eure pubertäre Phase überwinden.

Mathe unterforderte mich erneut.
Deutsch fiel aus.

Mr. Stolpen bezeichnete mich als jemand, der niemals weint und sich nicht unterkriegen lässt.


So viel früher zu Hause wollte ich die zwei Stunden Freizeit für Schlaf nutzen. Jedoch war Claudia bereits da wegen dem Friseurtermin und die Kinder legten eine Hyperaktivität an den Tag, die mir die letzten Nerven raubten.
Die letzte dreiviertel Stunde konnte ich mich davonschleichen. Immerhin. Und lag zerschlagen auf dem Sofa. Die Katze auf mir in der unmöglichsten Position, lauter schnurrend als das Radio düdelte und die Schnattertante plapperte und die Kinder quiekten.


Im Büro tat ich das Übliche. War recht flink dabei. Und aß zum Abendbrot ungewöhnlich viel.



Ich hoffe darauf, dass der morgige Tag herausfordernder wird.











Nerv. Mich. Nicht.



~...you don't have to deny your urge...~
18.10.07 19:23


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung