photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Die freie Zeit sollten wir nutzen für das Ausarbeiten der Einsprechthemen. Doch während ich im Hinterkopf hatte, dass die Mündlichen Prüfungen doch erst in zwei Wochen beginnen, fand ich einfach keinen Nerv.
Ich träume nachts davon, hochnäsige Lehrer zu verprügeln und ihnen ihr beleidigendes Maul zu stopfen. Da ist immer noch viel Wut und Aggressivität. Unabstreitbar.
Gleichzeitig sage ich allen, vor allem mir selbst, dass die Arbeiten für die Kirche erstmal Vorrang haben. Man verlässt sich auf mich.

Gut, dass ich privat weder Streit noch Kummer durchstehen muss.



Und gestern war ich erstmals baden. Schwamm aber nur zwei Runden, weil Julius erneut ein Auge auf mich geworfen hatte und sich mit seinen dünnen Ärmchen und Beinchen an mir festklammerte und mit aufgerissenem Mund feixte.



Am Donnerstag sprach ich an, dass unsere Vertrautheit nachlässt und ich zu gern wissen möchte, woran es liegt. Ob ich enttäusche, nervig bin oder abstoßend. Und er sagte, er wisse nicht, was ich meine. Er fühlt keinen Unterschied zu sonst.
Kurz zuvor nannte er mich bei meinem Namen, was er sonst nie tut, weil ich den gleichen Namen trage wie sie. Und während ich mich freute, erschrak er sehr und faselte sein Verdrängungszeug von 'Nie wieder Beziehung' und 'Was paar Jahre so alles mit einem anstellen' und 'Für Frauen nichts mehr aufgeben'.
Letztendlich wird es noch derselbe Grund sein, den er bereits ansprach. Unser Verhältnis zueinander ist seltsam und zu viel für eine Freundschaft. Was ich aber immer schlichten konnte, indem ich ihm vor Augen führte, wie egal es ist, was andere seltsam finden, solange wir damit zufrieden sind.
Durch seine neuen Bekanntschaften der letzten beiden Monate mag es so sein, dass er mein Geklammere eher als störend empfindet. Es zeigt ihm, dass ICH die Seltsame bin und er das wahrlich nicht nötig hat. Andererseits will man jemanden wie mich schon noch behalten. Und so zieht er die Grenzen seiner Distanz neu und schiebt mich weiter weg.
Dann sind da noch seine Erinnerungen an sie (wir nennen sie immer nur sie und haben dabei beide ein unangenehmes Gefühl, sodass wir das Thema nach kurzem Schweigen möglichst schnell wechseln).
In manchen Momenten beteuert er mir, dass ich große Bedeutung habe für ihn und kann es nicht ertragen, wenn ich von anderen Männern spreche.

Letztlich. Kennt jeder meine Situation. Habe ich Hoffnung oder sollte ich das Thema abschließen?
Und wenn ich andere Menschen wegschiebe, wegen meiner Unsicherheit bezüglich ihm, ist das richtig? Es schützt den anderen, es schützt mich. Oder ist es nur Verdrängung?
Ich denke, am Ende werde ich allein dastehen. Weil ich zu lange gewartet habe.
Oder wird sich mein Warten lohnen? Wird er irgendwann irgendwo sein, sich umschauen und denken 'Was mach ich hier? Ich will nur bei Maria sein.'. Wie wahrscheinlich ist das?!

Wenn ich es bis jetzt nicht geschafft habe, ihn von mir zu überzeugen, werde ich es dann jemals?


Ich denke, ich werde mich weiter bemühen, die bestmögliche Freundin zu sein und ihm mehr Freiheit schenken. Mehr Reife zeigen. Ich weine nicht, weil es schmerzt, das tut es wirklich nur selten. Ich weine, weil es neu und ungewohnt ist, so behandelt zu werden.
Ich bin verwöhnt. Dafür kann er nichts.




Mumschki hat mir zum Kindertag etwas geschenkt. ^^
Nächsten Monat bin ich wieder eine Woche allein zu Hause. Abstinenz tut mir sicher gut. Lerne, Maria, lerne. Das allein sein und die kleinen Selbstverständlichkeiten zu schätzen.








~...I rarely thought about myself...~
1.6.08 14:18


Passend zum Eintrag davor:
















Death Cab for Cutie haben endlich ein neues Album. Und dieses Lied habe ich gerade erst entdeckt und es passt so zufällig und perfekt zu...

mir?




How I wish you could see the potential
the potential of you and me.
It's like a book elegantly bound
but in a language you can't read just yet.

You gotta spend some time, love.
You gotta spend some time with me.
I know that you will find love.
I will possess your heart.

You reject my advances and desperate pleas.
I won't let you let me down so easily.




Sehr schönes Lied.
1.6.08 14:52


Eine Auswahl der allgemeinen Auswahl an Zeichnungen, die ich täglich dahinkritzele.
Weiterentwicklung = mehr oder minder erfolgreich.








Buntstifte.







Fineliner. Comicmäßig. Macht mir sehr viel Spaß.






Der Scanner hat ein bisschen die Knalligkeit der Farben rausgenommen.







An diesem Bild hab ich auf einem Bahnhof, an Straßenbahnhaltestellen, auf der Wiese und auf einem Teppich gezeichnet. Dementsprechend sieht es aus.
Ich würde es wegwerfen, wären nicht so viele Erinnerungen in jedem Strich.







Das Bild meiner Einsamkeiten. Acryl erstmals auf einer solchen Größe. Irgendwie. Sieht man die Innere Aufgewühltheit und bemühte Ruhe, nicht wahr? ö___o






Ebenfalls Fineliner. Ein schnelles Bild.







Das ominöse Puzzle. Riesengroß, wahrlich. Im Original ist noch ein Marienkäfer auf einem Blatt zu sehen, sowie hellblauer Himmel und Wölkchen. ^^







Vier Leutchen sind durch Mathe geflogen. Mr. Stolpen ist nicht dabei, Gott sei Dank.





~...für zu Hause gedacht...~
2.6.08 23:45


Je mehr ich über Leichen erfahre. Wie sie aussehen, riechen. Wie der menschliche Körper langsam verwest und welche Formen er annimmt.
Desto wichtiger und dringlicher scheint es mir, dass ich noch jung und meine Haut noch straff ist, wenn ich sterbe.





~...gut platziert...~
4.6.08 22:30









~...leiden bereits 20 Prozent...~
5.6.08 23:04


Ich komme mir gehetzt vor, ein wenig zu automatisch agierend, funktionell.
Wie das eben so ist.


Als in der Mathekonsultation die anderen der drei freiwilligen Prüflinge an der Tafel ihren Votrag übten, wechselten meine Gedanken von 'Ich schaff das.' zu 'Oh Gott, das wird ein Desaster.' zu 'Die zwanzig Minuten schaff ich, auf jeden Fall.' zu 'Ich überschätze mich schon wieder.'



~...Kartoffelfigur...~
9.6.08 14:05


Die Ergebnisse der Schriftlichen:

Deutsch: 2
Englisch: 1
Mathe: 3
Biologie: 3


Damit habe ich den besten Durchschnitt der Klasse. Aber die drei in Mathe empfinde ich als sehr störend. Und die Bewertung in Bio kann ich an einigen Stellen nicht nachvollziehen.

Also: Auf in die Mündlichen! Auf dass ich das Ruder noch herumreißen kann!



~...du, mit dem gelben...~
10.6.08 15:08


Streetgig Maximo Park im TV. Find ich nett, weil ich zu schlafen jetzt noch nicht ganz, nicht mal eventuell, fast oder mit grünem Anstrich, fähig bin.

Heute war ein wenig erfolgreicher Tag.

Ich würde ihn sogar. Verschwendet. Nennen.



~...I'm beggin' you, please don't take my man, please don't take him, even though you can...~
12.6.08 00:56



















~...right before the lord...~
16.6.08 23:41


Ich:
Es saß auf dem Baumesast
eine Amsel zu ihrer Mast.
Ich werde sie schießen mit dem Gewehr
und in den Mund schieben - und zwar verquer!
Ich:
Nett, oder?
Ich:
Spontan und nur für dich, mein Herzelein.
Er:
ja, sehr nett.
Ich:
Gemein...
Er:
du, ja.
Ich:
Wieso? Ich hab dir ein Gedicht geschrieben!
Er:
ein gemeines.
Ich:
Ich dachte, es entspräche deinem Geschmack.
Er:
sicher.
Ich:
Es ist alles drin, was du magst: Tod und Essen.
Ich:
Nur die Simpsons fehlen.
Er:
(darauf reagiere ich gar nicht..)
17.6.08 01:35


Die letzte Konsultationsstunde überhaupt verbrachten wir zu dritt. Mit dem Lehrer.
Die anderen hatten es nicht nötig und irgendwie wäre es wohl wirklich egal gewesen, hätten sie mit rumgesessen.
So wenig wie ich die Reaktionsgleichungen auf dem Gymnasium brachte, so gut kann ich sie jetzt. Chemisches Rechnen funktioniert auch recht gut.

Als ich heim kam, gab es Fisch. Und Paps erzählte mir davon, dass Linus sich die Fessel des linken Vorderbeines aufgeschlitzt hat. Als ich nach dem Essen nachsehen war, blutete es noch immer. Ich wickelte mit Hilfe von Basti einen Druckverband herum.
Bis die Tierärztin kam, hatte er bereits so viel Blut verloren, dass er schwankte. Am Abend bekam er eine Infusion.



~...but I'm a riot...~
17.6.08 22:42


Physikprüfung.
Ich "Und ich rechne das eben erworbene Ergebnis mal g, die Fallbeschleunigung... Und das ergibt 0,2 m."
Lehrer "Richtig."
Anderer Lehrer "Und können Sie uns zeigen, wie lang 0,2 m sind?"
Ich O.o
Er "So mit der Hand. In etwa? ^^"
Ich ">.< Sie wollen mich ärgern..."
Alle drei *löl*
Ich "Also... Das sind vielleicht 10 cm... da sind das 20, denk ich. *abschätz*"
Alle o.o
Ich "Im Schätzen bin ich unschlagbar schlecht. xD"
Sie x;D

Bioprüfung.
Lehrerin "Nennen Sie uns ein Beispiel für Mutation."
Ich "Ähm... der Schneehase."
Sie "Richtig. *Bild von zwei unterschiedlich großen Löwenzahnpflanzen zeig*"
Ich "Modifikation."
Lehrerin "Gut *Bild von verschiedenen Meerschweinrassen zeig* Was ist das?"
Ich "Meerschwein."
Sie ö.ö;;
Ich "Mutation! x__x Sorry."




Beides Eins.


Nach Bio war ich gefasst. Aber Physik hat mir Sorgen gemacht und ich heulte vor, während und nach der Zensurenverkündung. Und auch in das Hemd von Mr. Stolpen. Der arme Kerl.


"Mensch Mädelchen, wenn man Noten wie du hat, weint man nicht!"








~...dass wir in Entsetzen, Scham und Schuld verstummen würden- das sollte es sein?...~
20.6.08 13:32


Als wir uns trafen, seit langem mal wieder. (Lange ist relativ. Und für mich ist eine Woche bereits sehr lange.) Meinte er, das Angebot zu haben, nach Prag zu gehen. Und ich war bedient. Dieses Thema bin ich sehr leid. Aus Egozentrik.
Doch bereits im nächsten Satz meinte er 'Das sind zwei Stunden mit dem Zug.' und ich sah aus dem Augenwinkel, wie er auf meine Reaktion wartete. War aber innerlich so verblüfft und erstaunt, zutiefst erfreut, dass ich mir aus Überforderung verbot, eine Regung zu zeigen. Drehte erst nach einer Weile meinen Kopf zu ihm und fragte, ob das Angebot denn gut sei.

Möglicherweise war es nur sein schneller Gedanke eines Vorwandes, mir davon erzählen zu dürfen. Es ist wichtig für ihn, dieses halbe Jahr.
Aber selbst, wenn er nicht tatsächlich daran denkt, mich auch in dieser Zeit ein Mal zu sehen, hat es mich glücklich gemacht. Man ist leicht zufrieden zu stellen.

In seiner Küche standen zwei Butten Milch und Cornflakes. Für den Fall, dass ich Appetit bekäme. Aus dem Gefrierfach holte er Erdbeereis, obwohl er das selbst nicht sonderlich mag, und sein gekochtes Essen schmeckte ganz wunderbar. Und die Distanz ist immer noch spürbar. Aber diese Bemühungen, die Kleinigkeiten und dass er sie mich spüren lässt, zeigen mir, dass... es doch noch wichtig ist. Dass ich da bin. Und bleibe.
Und, Gott, wie es mich glücklich macht, wenn er kleine Schritte in meine Richtung macht.

Als wir liefen, die eine Gasse, die er besonders mag, lief ich auf der einen und er auf der anderen Straßenseite. Und ich konnte sehen, wie er lange zu mir herüberschaute.
Man müsste wissen, was er denkt.





~...I know I won't be leaving here with you...~
21.6.08 01:42


Der Regen war wunderbar. Ich lief in Gummilatschen durch das hohe Gras.
Meine Füße waren danach dreckig, aber das Gefühl von kaltem Wasser...

Die ganze Ruhe heute war schlicht notwendig.


Der Fußballabend brachte mir die Heiserkeit. Der Hals kratzt und der Bauch schmerzt ein bisschen. Lohnenswerterweise.


Die ersten beiden Prüfungen dieser Woche verkackte ich.
Zweien genügen mir nicht. Aber. Mehr als diese eine Chance hatte ich nicht.




~...you leave me broken...~
25.6.08 23:37


Abschluss in Sack und Tüten. Ergebnis folgendermaßen:

Deutsch: 2
Mathe: 2
Englisch: 1
Biologie: 2
Physik: 1
Chemie: 2
Gemeinschaftskunde: 2

Ärgerlich, aber schon in Ordnung.





~...oder wo du wohnst...~
27.6.08 21:30


Respektiere den Schwanz!



Losgefahren bin ich erst halb zwölf. Durch das Elbhangfest war an der großen Kreuzung vor dem Blauen Wunder ein gigantischer Ansturm von Fahrradfahrern. Und. Wie regen die mich immer auf. Zweifelhaft, dass die ein Hirn haben. Lebensmüde Irre.
Die Klingel war kaputt. Ich hetzte die Treppen nach oben, wo die Tür bereits offen stand und ich, fast zu selbstverständlich (sodass es mir unangenehm war), ins Arbeitszimmer ging und die Schuhe auszog.
Er sah nicht gut aus und es war richtig und wichtig, dass ich gekommen war.
Und ich sah mir einige seiner Künstlerbücher an, während seine traurigste Musik im Hintergrund lief.
Wir sahen Magnolia.

Dann schlief er recht schnell ein. Schnarchte. Und unter der dünnen Decke fror ich ein wenig und dachte an eine warme Sommersonne. Ich träumte von Pfannkuchen.
Irgendwann schrak ich auf und er kniete neben mir auf dem Bett, sah mich an, lächelte, nahm seine Decke und ein Kissen und ging auf sein Sofa im Nebenzimmer. Und da wäre der Punkt gewesen, aufzustehen und zu fahren, aber stattdessen seufzte ich tief und rollte mich in der Decke so ein, dass ein Knie gegen meine Stirn drückte.






~...du verdienst dein Geld mit Prostitution...~
28.6.08 13:13


Ich wasche auf. Er kümmert sich um den Kuchen.
Er "Die Springform einfetten. Wie mach ich das?"
Ich "o.o Mit Fett."
Er "Öl oder wie?"
Ich "Nimm ein Stück Butter und reib Boden und Rand ein."
Er "Okay."
Ich *wieder umdreh*
Er "Machst du das immer so?"
Ich "Nee. Ich nehm Backpapier."
Er "ö.ö ... Mh. ... *Backpapier hol und ein Stück abreiß* ..."
Ich "..."
Er "Also. ..."
Ich "Mh?"
Er "Wenn du jetzt nicht hier wärst, würde ich einen Bleistift holen und die Springform nachzeichnen und ausschneiden. xD"
Ich "x___x Klemm es einfach rein. Ist doch wurst, ob die Ecken rausgucken."
Er o.o
Ich U__U
Er "Wie denn?"
Ich ">.< Du klemmst es mit dem Rand fest."
Er "Achso. *Backpapier über den Boden leg und den Rand festzieh*"
Ich "Na also. ^^"
Er "Was?! War das falsch?"
Ich "ô.o Nee. Perfekt."
Er "Und nun?"
Ich "Knetest du den Teig."
Er "Ich will nicht. >.<"
Ich "Knete die Eier."
Er o__o
Ich "Knete die Eier! XD Danach darfst du dir auch den Teig von den Fingern saugen und lutschen."
Er "Ich bin nicht schwul! Und ich werd's auch nicht mehr!"
Ich "Verdammt."














~...I'm the last chick standing...~
29.6.08 16:58





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung