photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Photobucket
9.12.08 19:13


Photobucket

Es schüttet wie aus Eimern.






~...so much today...~
24.12.08 13:36


Mittlerweile war es gestern, als ich den Ausspruch 'Noch eher sehe ich Würste schneien!' hörte.

Statt an den beiden Mappen zu arbeiten, begann ich, ein Bild zu malen. Din A3, für mich reinste Quälerei.
Diesmal benutze ich einzig die Farben Braun, Gelb und Weiß. Es nimmt Gestalt an.

Ich vernachlässige so einigen Kontakt mit so einigen Leuten, weil mir so einiges im Kopf herumgeht und ich so einiges an Ruhe brauche. Bitte entschuldigt das. Ich möchte nur kurz durchatmen.

Zu Weihnachten bekam ich sehr niedliche Geschenke. Einiges davon ist rosa. Und das meiste ist essbar. Und eines glänzt golden und trägt einen kleinen Jesus. Benni hat sich wahrlich Mühe gegeben. Ich danke ihm sehr. Er schrieb mir einen Brief dazu, der folgenden Satz beinhaltete 'Mein Highlight in 2008, und das ist jetzt nicht geschleimt, warst du.' (die beiden, für ihn typischen, Rechtschreibfehler nicht mit erwähnt). 'Nun', dachte ich, als ich das unter dem Weihnachtsbaum las und mich umblickte, ob irgendjemand Notiz von mir nahm, 'dann reiß dich mal zusammen, Maria.' und die Kinder plärrten unbeirrt weiter und mein Vater vergrub den Kopf zwischen den Händen.
Nein, das war nicht das Weihnachten, wie ich es kenne und erhofft hatte. Aber auch das. Hat Sinn.

Das kalte Wetter macht mir das Baden angenehm. Und so lag ich heut im warmen Wasser zwischen den Schaumresten, die Mutti mir noch übrig gelassen hatte, der Hase hoppelte durch den Staub unter den Badschränken und meine Haare reichten mir bis zur Brustspitze.

In weniger als zwei Monaten bin ich bereits 21 Jahre alt.




~...I see your lips are on fire...~
27.12.08 01:46


...und der erste Sonnenstrahl einer Religion ist immer eine Leiche, die sich bewegt...

Das Buch, das ich für, wie lange?, einen Monat beiseite gelegt hatte. Immer mit einem schlechten Gewissen und gleichzeitig mit Frust und Abneigung, es wieder in die Hand zu nehmen.
Wegen einer sich zäh hinziehenden Stelle, die mir unwichtig erschien.


Und es ergab sich noch so einiges, auf den letzten 40 Seiten. Ein Mädchen mit verbrannter Haut, vermummt in Binden, angekettet in der Gruft ihrer Mutter und die Leiche verwest in einem gläsernen Sarg direkt vor ihren Augen. Kann nicht stehen, weil die Kette zu kurz ist, um es ihr zu erlauben.
Dahinvegetierendes Wesen.
Und die Hauptperson, die sich zwei Drittel des Buches nur Sohn des Vaters nannte, entpuppte sich als Zwillingsschwester des armen Geschöpfes. Vom Bruder und einem Krüppel aus dem Dorf geschändet stand sie auf den letzten Seiten kurz vor der Geburt, die sie auch erst dann begreift.

Nunja. Das Buch ist in einem ausdrucksstarken Stil geschrieben, der mich teilweise aber dann doch mehr nervte als faszinierte.
Bin entweder zu viel oder zu wenig eines Ästheten.



Die schon schlaffe Rübe war zu einem Drittel angenagt. Die Rüben sind wie wir, und die Ratten, die an ihnen nagen, auch. Aufgefressen werden oder verfaulen, mehr ist hinieden nicht angesagt, für niemanden, und dass man mir ja nicht das Gegenteil erzählt.




~...I don't see myself, when I look in your eyes - thank god for that...~
28.12.08 20:04





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung