photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Ein ganz sonderbarer Tag ist heute.

Mal ganz abgesehen davon, dass ich mit meinen 22 Jahren in Mathe an die Tafel geholt wurde, um Bruchrechnung zu erklären...

Hat mir der Kerl, in den ich seit drei Jahren heißblütigst verliebt bin, der Herr Architekt, heut sowas ähnliches wie seine Liebe gestanden.
Ein Jahr, ein Umzug, ein Reifeprozess zu spät.







Gott!



~...when I loved you best...~
1.9.10 20:29


Heute erste Flohmarktluft geschnuppert. Erste Flohmarktverkäuferluft, um genau zu sein.
Ein zwei mal zwei Meter Stand zwischen französischen Überstudenten und zwei Muttis.

150 Euro Gewinn. Nicht schlecht für's erste Mal. Zumal wir mit der Hälfte wieder abgerückt sind.
Das nächste Mal kommen wir mit Tisch und fünf extra Ellenbogen.
Die gefährlichste Situation ergibt sich beim Ankommen. Man parkt das Auto, öffnet die Rückklappe und prompt sitzen dir acht bis zwanzig irre Händler im Nacken, die dir förmlich in deine Kartons reinkriechen. Ergebnis dessen waren zwei zerdepperte Schüsseln und ein kaputtes Glas.
Das ist ein hartes Pflaster... u___u;;;


Die erste Schulwoche ist geschafft. Ich durchlebe nun zwei Jahre in einer übermäßig lauten Klasse. Altersdurchschnitt 17. 9 Mädchen, 18 Jungs. Pubertierende Jungs. X__X
Ich bin, mit einer Fidschifrau, bei weitem die Älteste. Das bringt mir Respekt ein. Berührt man aus Versehen meinen Tisch, erklingt da Tatsache zwischen den ganzen "Jo, Alter"s und "Ey krass, man"s und "Sag mal, hackt's bei dir"s ein "Verzeihung".
In der Pause lümmelt man lässig mit geschwollenen Hodensäcken und glitzerndem Ohrschmuck an Wand oder Tischen und plaudert möglichst desinteressiert dreinschauend über dies und jenes und am liebsten über Computerspiele.
Man bastelt gern Papierflugzeuge und genießt die kurzen Ausflüge in die Freiheit im Unterricht, wenn man Papier zum Papierkorb bringt.
Lehrer schreien oder resignieren, der Unterrichtsfortschritt ist eher. Schleppend. Mühsam. Kaum vorhanden.

Angefreundet habe ich mich mit dem dicken Micha, dem aknebesetzten Damian, dem uncool bebrillten Martin und den ziegenbärtigen Neustadtbewohner Alex.
Desweiteren beobachte ich gern den sarkastisch bis nervig anarchistischen Norman, der starke Ähnlichkeit mit einem pickligen Philip Seymour Hofmann hat.
Zudem erfreut Tino mein Herz, der eine spitze Nase inmitten seines porentief reinen Gesichtes trägt und immerzu mit einem Lächeln und strahlend blauen Augen durch's Leben flaniert. Er ist leider einer der wenigen, die mich komplett und ganz und gar ignorieren. Vielleicht, weil er Schwabe ist.




Der Wiener Exstudent besucht mal wieder Dresden.

Ich schwebe seit Mittwoch ein bisschen. Aber nicht so sehr, wie ich es mir gedacht habe, wenn ich daran dachte, dass dieser Moment jemals kommen sollte. Dieser welcher.
Vielleicht ist er einfach zu unspektakulär ausgeartet?
Sternschnuppen sind prima.





~...you hit me once I hit you back you gave a kick I gave a slap...~ (Woah-ooooh...)
4.9.10 18:39


Viel unterwegs gewesen diese Woche. Jeden Nachmittag was anderes. Donnerstag Kochabend mit Schulfreunden von Benni. Danach Adam Green Konzert.
Der Schauspieler von Kevin allein zu Haus war Special Guest. Sie sangen das ultimative Scorpions-Lied.
Da die Halle ziemlich leer war (und es war schon die kleine...), tanzten alle umher. Ein angenehm ausgelassener Abend. Der Adam ist ein süßer Kerl. Ein wenig zu betrunken vielleicht.


Gestern Streit mit Benni, weil ich den Herrn Architekt diese Woche zwei Mal besuchen war. Beziehungen sind. Einschränkend. Und schwierig. Puh.




~...everybody talks about Jesus...~





11.9.10 20:02


Pilze sammeln in der Dresdner Heide. Ganz städterlike.

Die Mutti kam gestern zum Messebesuch. Doch dann "drehten die Juden durch" und der Stadtkern war gesperrt. Und wir mussten Mutti nach sonstwo bringen, damit sie mit einem Bus zu ihrem Auto zurückkam. Und da fuhr sie hin mit ihrer Riesenbratwurst, die sie sich auf dem Herbstmarkt hatte einpacken lassen.

Im Praktikum hab ich Freundschaft mit dem Azubi geschlossen, der mein Zimmer teilt. Zum nächsten Kochabend wird er in die Allgemeinheit eingeführt.
Ich wünschte nur, ich könnte ein paar der mir bekannten einsamen Herzen miteinander verkuppeln.






Wie schnell man sich an die vorbeibrausenden Straßenbahnen gewöhnt...


~...I take a deep breath...~
19.9.10 20:44


Photobucket



~...but I'm not a soldier...~
24.9.10 21:06


Trotz mehr oder minder verkackter Mathearbeit... ist dieser Tag ganz wunderbar. Ich schwebe in meinen muffigen Stulpen und struppigem Haar.

Diesen Monat sieht es, durch die fehlende Kindergeldzahlung auf Bennis Konto, ziemlich eng aus.
Sein Kunst-Fachabi macht sich bemerkbar. Ein monatlicher Verbrauch von 5 x 500ml Acrylfarbe für je ca. 8 Euro ist einfach. Zu viel.
Was tun? Man kann nichts tun. Einfach bezahlen. Und weniger essen. ^^;

Demnächst kommen dann Spachteln dazu. Und Ölfarbe, Aquarellpinsel. Und viele viele viele A2 Blöcke á 3 Euro pro Stück.

Wie gesagt. Einfach nichts mehr essen...



Es wird problematisch mit einem Freund von Benni, der mir schon nach so kurzer Zeit mächtigst auf den Keks geht...
Das würde die Situation mal umdrehen. Ich weiß nicht, ob er damit umgehen kann. Schwierig.



Ich denk sehr oft an Claudia.


~...is there anybody out there...~
29.9.10 21:41





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung