photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Maria hasst Parkhäuser und Tiefgaragen.



~...dark sad girl...~
16.4.12 16:26


Vor nicht allzu langer Zeit weinte ich auf der Straße. Aus verschiedenen Gründen.
Ich hatte gerade wieder eine Doppelstunde Sportunterricht hinter mich gebracht, lief zur Bushaltestelle und der Bus kam 2 Minuten zu früh. Dementsprechend war ich noch nicht an der Haltestelle. Ich rannte und die beiden Mädels vor mir ließ der Fahrer noch einsteigen, aber direkt vor meiner Nase fiel die Tür zu. Punkt Nummer eins.
Als ich in der nächsten Sekunde meinen Plan geändert hatte und mich der Straßenbahnhaltestelle zuwandte, fuhr auch die entsprechende Tram an mir vorbei. Punkt Nummer zwei.
Dann fiel mir ein, dass ich es doch sowieso nicht eilig habe, nach Hause zu kommen, weil wieder der beschissene Bruder von Benni zu Besuch gekommen war und die ganze Wohnung mit seiner unausstehlichen Art einnehmen würde. Punkt Nummer drei.
Punkt Nummer vier bestand aus Zukunftsgedanken gegenüber den folgenden beiden Tagen mit dem Blödmann und ein Ostern, an dem meine Eltern sich netterweise für die Schichten eingeschrieben haben.

Das ist alles kein Grund zum Weinen. Durchaus nicht. Aber ich tat es ganz erbärmlich. Auch noch im Bus vor all den körperlich stark beeinträchtigten Rentnern.
Dresden besteht, scheint mir, aus nur vier Menschengruppen: 70% Rentner und Asoziale, 20% Technik-Studenten, 5% Jungfamilien und 5% Schwerbehinderte und Geistesgestörte. (Letzteres ist nicht böse gemeint. Es ist nur eine persönliche Beobachtung.)
Traurige Bilanz meines zweijährigen Wohnaufenthaltes hier.
Also. Ich mag Dresden. Nur die Menschen, die hier wohnen, nicht. Am wenigsten diejenigen, denen ich beim einkaufen begegne.
Am schlimmsten sind die im Netto. Gehetzt und unfreundlich.
Während im Lidl die Verkäufer die Reinigung des Fließenbodens bevorzugt dann tätigen, wenn so viele Menschen wie nur irgend möglich im Laden sind.


...


Mir fällt auf. Diese letzten Sätze beweisen mein Dresdnertum. Anpassung kann schrecklich sein.


Ich liebe meine Mittagsschläfchen.


~...wie ich noch nie berührt worden bin...~
16.4.12 23:17





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung