photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Also. Gestern. Drei Stunden Schlaf. Um fünf klingelte der Wecker. Mumschka hatte einen Korb voll Fressalien fertig gemacht, fuhr dann auf Arbeit. Kurz vor sechs sind wir los. Ähm. Die Autobahn war völlig frei. An der Grenze war nix los. Paps hat Geld getauscht.
Kurz vor neun kamen wir in Wroclaw bei der Agrarkammer an. Paps rief Marek an, der kam auch sofort um die Ecke geschossen. (Dieser Mann hat so weiße Haut, dass ich es nicht fassen konnte. Als der mir die Hand schüttelte, muss ich drauf gestarrt haben -weil ich dachte, meine Hände sind blass, aber in seinen sahen sie olivig braun aus-.) Er hat uns dann zum Direktor geschafft. Dort wurde fleißig geplappert -Marek spielte Übersetzer- und Verträge wurden unterschrieben und Geld ausgetauscht.

Die Tür geht auf.
Sekretärin *eine Tasse Kaffee jeweils vor Paps und Marek abstell und mir ein riesengroßes Glas Leitungswasser vor die Nase stell*
Ich o.o *nix haben wollte*
Paps *bla bla*
Ich o.o *Leitungswasser auch nicht wirklich mag*
Marek *übersetz*
Ich *das Glas mit beiden Händen nehm muss, um es anheben zu können und einen Schluck trink*
Herr Direktor o.o *mich anguck*
Ich ö.ö *es schnell wieder hinstell*
Herr Direktor "*räusper* Tzatschni quatschni?" (Oder so ähnlich.)


o___o Das war der erste Termin. Das war sehr unangenehm. Diese ganzen Leute da. Die rannten alle durch die Flure und ständig grüßte mich jemand und ich immer nur *nick und lächle* ~.~;;; Ich kann doch noch nicht mal Guten Tag auf polnisch sagen! Geschweige denn 'Danke' oder 'Auf Wiedersehen'. Nix.

Achja. Ich war der Fotograf. Es müssen ja immer fein Bilder gemacht werden. Und als Paps den guten Mann danach fragte, war der hell begeistert und zerrte uns in das schönste Zimmer der Anstalt da vor eine Karte von Wroclaw. Und dann. Fing der an zu posieren. Ich machte also fünf Bilder. Und dann wollte er noch unbedingt ein Bild, wo er Paps die Hand schüttelt. Und ein Mal mit Marek und ein Mal ohne. O.o Es hat mich ja gewundert, dass er sich nicht noch das Hemd ausgezogen hat. (...)

Chrm. Jedenfalls. Sind wir dann ins Nebengebäude und machten einen Termin beim Oberboss für um zwölf. (Ich wollte immer nur still und heimlich hinterherwatscheln. Marek hielt mir aber immer alle Türen auf und wollte höflicherweise, dass ich vorneweg laufe. ~.~ Das war dumm.) Njo. Dann sind wir auf den Parkplatz, rein in sein Auto und quer durch die Stadt zur Universität. (Das war ein neues Gebäude. ö.ö Erstaunlicherweise. Denn sonst sah in der Stadt alles so aus, als würde es beim nächsten Windstoß einkrachen.) Mir war speiübel. Wären wir noch fünf Minuten länger gefahren, ich schwöre, ich hätte dem ins Auto gereihert. Das war furchtbar. Wenn ich so gerochen hab, wie ich mich fühlte, dann muss es ein modriger Geruch gewesen sein. U__U
Ähm. Dort drin fragte mich M. das dritte Mal, ob ich auf Toilette müsste. Ich fühlte mich mittlerweile dazu genötigt. (Lehnte aber dennoch ab. *lol*) Ja. Da sind wir zu einer Frau Professorin, die so viel laberte, dass M. schon nach zwei Sätzen aufgab, alles übersetzen zu wollen. (Boah, was hat die geplappert und geplappert... x.x) *sfz* Die sagte uns, dass der Herr Direktor leider krank sei. Aber dass sie das Projekt außerordentlich interessant und notwendig findet und die Unterstützung der Uni... äh... voraussagt. Dingsbums. Nach einer geschlagenen Stunde war die fertig damit uns vollzuplappern und war nicht ganz so angetan davon, ein Foto zu machen, stimmte aber doch zu.
Also gingen wir einen Gang nach vorne, begrüßten den Herrn Vize Direktor, der ein putzig-niedlicher älterer Herr mit Fusseln auf dem Hemd war, mir besonders lange die Hand schüttelte und zugab, dass er meinen Namen von allen Namen am meisten liebte (Ähem. Ich auch. ^^), erzählten ihm, dass der Sitz von Paps seiner Arbeitsstelle bei Kamenz sei und freuten uns eine Runde mit ihm zusammen, dass er dort schon mal gewesen sei (In Kamenz.). Juhu. -> Ich machte zwei Fotos vor einer Anschlagtafel, auf der Bild und Name der Uni zu sehen war und dann sind wir nichts wie raus. Mittlerweile war mir nicht mehr schlecht. Aber meine Beine waren so schwach, dass mein Gang der einer viel zu dicken Frau ähnlich gewesen sein musste. ~.~³
Bohoho.
Wieder durch die Stadt, zurück zur Agrarkammer. Ich fresse erst mal die mitgenommene Reisetablette. Marek fragt zum fünften Mal, ob ich auf Toilette müsse, ich musste immer noch nicht. Also sind wir hoch zum großen Häuptling, der ein ebenfalls enorm blasser Mann, mit eisblauen Augen und einem lieben Gesicht war. (Einer dieser Menschen, die man sehr gern ansieht. Nicht weil sie schön sind. Einfach, weil es beruhigend und... angenehm ist.)
Paps erzählte also wieder von dem Projekt. Marek übersetzte wieder. Das war mittlerweile sehr eingespielt. (Und dadurch lief es so fließend, dass es für mich einfach nur ermüdend war und ich mich regelmäßig zurechtweisen musste, den Rücken gerade zu halten und nicht mit dem Kopf auf den Tisch zu ditschen.)
Mh.
Und als dann der gute Mann seine Meinung äußerte, sah es erst gar nicht gut für uns aus. Er meinte, dass es doch die KRUS gäbe, die sich um alle Sachen, die die Bauern angehen, kümmert und bla blubb. Allerdings hätten Statistiken ergeben, dass... Naja. Usw. sag ich mal.
Am Ende stimmte er zu und sagte feierlich, dass er sich auf eine gute Zusammenarbeit mit Deutschland, insbesondere Sachsen, freue. (Juhu!! *vergeblich an der Sektflasche rummontier*)
Noch paar Fotos auf der Treppe neben dem Schild. (Sogar eins mit mir drauf, da hat er drauf bestanden. Der Übermann. -Als ich mir im Auto das Foto ansah, musste ich lachen. Meine Haare flatterten allzu amüsant für solch einen Anlass.-) Und auf Wiedersehen Herr Chef, auf bald und bis zum nächsten Mal. Danke. Bitte.

Marek "o.o Toilette?"
Ich "^^;;; Nein, immer noch nicht. Danke."

Erm. Joa. Das war's dann gewesen. Paps versprach, noch nach Luban zu fahren und da die restlichen Fragebögen bei Jarek (Marek ungleich Jarek.) abzuholen. Vielen Dank, dass alles so gut geklappt hat. Usw. Floskel und Nettigkeit. Hände schütteln und noch einen schönen Tag.


So. Der Rückweg war lang und umso ermüdender. Und als wir zu Hause ankamen, war ich so kaputt, dass ich heulte.









Auf der Hinfahrt.
Ich stelle das Radio an.
Moderator "Mjcjvagcfxhvxhaf!"
Paps "*leiser dreh* Schlabberablabb!"
Ich *lach*




Teilweise dachte ich, ich müsste sterben vor Angst.
Und wenn Paps nicht für mich gesprochen hätte, wäre ich das wohl auch. ^^; Ich bin wirklich unmöglich.






~...I just gave up and went back...~
14.2.07 15:12
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung