photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Cornflakes, die letzten aus der Tüte, die nach kaum mehr als Staub und Weizenkrümeln schmeckten vor dem Fernseher.
Das Fahrschulauto war erneut fünf Minuten vor der Zeit.
Im Oberdorf begegnete uns der Pfarrer in seinem lila Trabbicabriolet und winkte wunderbar freudig, als er mich auf dem Beifahrersitz erkannte. Juhu. Freitag bin ich wieder bei Ihnen, Herr A.!

Und dann begann die Fahrstunde. Neustadt hin und Neustadt her. Einparken. Einbahnstraße. Abknickende Vorfahrtstraße. Spielstraße.
Und dann. Ein beinahe fatales Erlebnis. Für meinen Fahrlehrer. Denn ich wollte ihm das Gesicht zerfleischen, ihn aus dem Auto werfen und fünf Mal über seinen Körper rollen, anschließend seine Leiche hinten dranbinden und durch ganz Neustadt, Langenwolmsdorf, Stolpen und Lauterbach schleifen, um daraufhin... !!! (An dieser Stelle beende ich vorerst meine Fantasie.) *keuch*

Folgendes geschah.

Ich biege auf einen großen Parkplatz. Kaufland. Allerdings von hinten -> Baumarkt.
Es gilt rechts vor links. Von rechts fährt ein Combi. Ich lasse ihn vorbei, doch er muss anhalten, weil ein anderes Fahrzeug ihm den Weg versperrt. Hinter ihm ein Opel Corsa. Der so hält, dass ich geradeaus an ihm vorbeifahren kann.
Ich also, Dankefein, möchte fahren.
Da tritt Herr T. volle Esse auf die Bremse. Schnauzt mich an, was mir einfällt losfahren zu wollen.
Ich sage, dass die gute Frau im Corsa wartet, nicht weiterfahren kann und ich deshalb die Gunst nutzen möchte, um die Autos hinter mir nicht abzubremsen.
Da ging das Geschnauze weiter. Dass die Frau nicht deutlich gezeigt habe, dass sie auf ihre Vorfahrt verzichte und ich daher zu warten habe, bis die vorbei ist.
Ich sage nochmals, dass doch deutlich zu erkennen war, dass sie darauf wartete, dass der Wagen vor ihr weiterfahren kann und solange das nicht möglich ist, da stehen bleiben würde. Demnach kann ich fahren.
NEEEE, DARFST DU NICHT!
(Ach, leck mich doch am Knie.)
Und wir warteten. Ich schaute zu der Frau, die guckte ganz verwirrt, warum zum Teufel wir nicht fuhren. Winkte.
Ich fuhr, Herr T. ließ eine weitere Leier seiner oberklugen Fahrlehrersprüche ab und ich könnte jetzt noch explodieren.





WiemichdaswiedereinmalankotztdiesesGelaberhätteichdochschondiePrüfungbestandenundmüsstemirnichtständigbeimFahrenreinredenlassen,verdammteScheiße.

^^


Hach.


Ich bin nicht genervt. Nein. Ich bin nicht genervt. Ich bin nicht. Genervt.



Und eigentlich bin ich auch nicht so aufbrausend. Dieser unfaire Mist geht mir nur an die Nerven.




Aber der Nachmittag war sehr schön. Völlig und ganz mit Mumschka verbracht. Viel gelacht und gelabert und einfach beisammen gesessen. Oder Blumen eingesetzt. Oder gegessen.
Und das Wochenende habe ich sie auch ganz für mich. ^^ Harhar! (Die arme Frau. ö.ö; )




Wir schauen fern. Es kommt Werbung.
Ich "*mich auf dem Sofa halb zu Mumschka umdreh* Wenn meine Socken blau sind und der Hahn ein Ei hinter die Luke gelegt hat, wo ist dann die Zeitung?"
Mumschka o.o
Ich ö.ö
Mumschka "Unten bei der Säge."
Ich "Ahja, richtig. Danke. *wieder richtig hinsetz*"
Mumschka "Hast du auf das Kissen gepullert?"
Ich "Nee, ich hatte schon eine Schlüpfer an."
Mumschka "Na dann ist ja gut."
Ich "Ja, du kannst die Beine in der Sonne glänzen lassen."
Mumschka "Ich hab Angst, dass die Ameisen wiederkommen."
Ich "Die leben jetzt im Grünen."
Mumschka "Unter dem Tisch?"
Ich "Da liegt Oskar."
Mumschka "Also in den Rillen."
Ich "*lol* Wir erbauen eine Stadt!"
Mumschka xD


Haha. Manchmal. Ist der Fetz an uns beinahe unerträglich.






Wir gehen in den Pool.
Mumschka *nur in Schlüpfern reinwat*
Ich "Herr Elsner!"
Mumschka "Wo?"
Ich "Bestimmt hinter den Büschen, der ist doch bekannt für seine Spannerei!"
Mumschka ">.< Dichte doch nicht dem armen alten Herr Elsner sowas an..."
Ich "Du weißt nicht genau, wozu die Schafe ihn getrieben haben... e__e"
Mumschka ~.~;;
Ich *zum Ball schwimm und wart, dass Mumschka endlich den Mut fasst sich auch gänzlich ins Wasser zu begeben*
Mumschka "..."
Ich "..."
Mumschka "..."
Ich "Pssst, sei mal leise!"
Mumschka *zwar kein Wort gesagt hat, aber dennoch darüber schweig* o.o?
Ich "Meine Brüste sprechen zu mir..."
Mumschka "Mhhh... was sagen sie?"
Ich "Sie genießen ihren schwebenden Zustand, sagen sie."
Mumschka *lol*
Ich "Lach nicht! Würdest du endlich mal reinkommen, würden deine auch jubeln."










Die Welt!


Jawohl. (Morgen und so.)



~...I tell the truth to me...~
13.6.07 22:40
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung