photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Tatsächlich habe ich nicht damit gerechnet, dass es so spät wird.
Aber bereits die erste Vorband, ein merkwürdig afrikanischer, hyperaktiver Chor, den wir uns in der Schlange vor dem Nudelhaus anhörten, ließ sich besonders viel Zeit bei ihrem Auftritt.
Fertig mit den Nudeln und nach einer ausgetrunkenen, von mir gekauften (während der Wartezeit bin ich zwei jungen Männern auf den Fuß gelatscht, die es mir aber Gott sei Dank nicht übel nahmen), Cola, sind wir dann Richtung Masse gewandelt. Hindurch durch den Äußeren Ring. Dann standen wir im Graben. Im Flur. Im Gang. Und dann wurde es schwieriger. Aber irgendwie. Standen wir dann doch plötzlich mittendrin.
Und. My Chem kam auf die Bühne. Claudia sah gar nichts. Ich allerdings erfreute mich an einer guten Sicht. Jawohl. Frank's Frisur find ich sehr schick. Mikey ist immer noch in den Flitterwochen, schätz ich. Ray. Erm. Ausrufezeichen. Ich mag Ray. o.o; Ah! Und ein Keyboarder. Und. Gerard vorerst mit Sonnenbrille. Das war eine dumme Sache. Sein Stil ist mir momentan eh schon zu schnieke. Und dann diese Fönwelle. ö___ö Bob sah gut aus. Ja, das muss ich sagen. Ja.
Aber. Um zum wichtigen Punkt zu kommen. Der Auftritt war sehr gut. Sie verbessern sich. Und wäre das Publikum mehr abgegangen, hätte es noch mehr Fetz gebracht.
Njo.
Cancer hätten sie allerdings lieber weglassen sollen. Ich will nicht sagen, dass es schlecht war. Im Gegenteil.
Und ich war begeistert von der gesanglichen Leistung.
Aber außer mir war, zumindest in meinem Umkreis, keiner angetan von seiner Whitney Houston Einlage am Ende. Und hinter mir plärrte es "GEH NACH HAUSE, SCHWUCHTEL!!" <.<;;

Ahaha... ~.~ Wie gemein! Ihr hundsgemeinen Kulturbanausen!
Das fand ich wirklich dumm.



Dann begab sich eine lange Wartezeit. Und. Es kamen ein paar Drängler. Die meisten wurden eh zurückgeschubst. Aber ein Mädel kam bis zu mir und wollte noch vorbei.
Pff.
Ich war stur. Hab völlig dicht gemacht. Und irgendwie wurde es ein lustiges Spiel. Sie versuchte es links an mir vorbei, ich ging einen Schritt nach links, als sie es rechts versuchte, ging ich eben nach rechts.
Irgendwann schnallte sie dann mal, dass es hier nix zu holen gab und kehrte auch wieder um. Dafür bekam ich zwei/drei respektvolle Blicke von den halb bekifften Kerlen um mich herum.
Nunja.

Als die Peppers auf die Bühne kamen. Um neun. Warfen alle ihre Hände in die Luft und der merkwürdige Jüngling neben mir schrie mir Neuigkeiten ins Ohr. Beispielsweise "Flea ist da und John ist ganz in rot!" und ich *nick, nick* ^^;; Ich konnte echt nix sehen. Die ersten Minuten waren schlichtweg Ebbe.
Nun.
Aber es wurde noch schlimmer. Bei dem dritten oder vierten Song begann die ganze, zu 80 Prozent aus männlichen Wesen bestehende, Menschenmasse zu pogen. Mächtig. Und gewalttätig. Und kurz wurde ich noch von dem Jüngling neben mir beschützt, doch plötzlich war der verschwunden, untergegangen, nirgends zu sehen und ich wich einem Ellenbogen aus, zog die Füße ein und ließ mich von Claudia aus dieser Hölle ziehen.
Primitive Scheiße.
*Schulter zuck* Ich bin eben untypisch.

Jedenfalls. Haben wir uns zurück in den Gang, den Flur, den Graben, verkrümelt. Die Hahnenkämpfe nur von weitem voll Genervtheit betrachtend.
Und dann hatte ich Appetit auf Eis.
Also sind wir zum Eis-Hasen. Ich glaub, so hieß der Stand. Und es war selbst da noch so enorm laut, dass der Eismann mir sein Ohr gegen die Lippen drückte, um mich zu verstehen.
Und ich aß drei Kugeln Zitroneneis mit Sahne und Schokosoße. Lecker schmecker.

Und dann. Gingen die schon von der Bühne. Mister Anthony hatte bis dato bereits sein ulkig hässliches Boleroding ausgezogen... die Frisur allerdings veränderte sich nicht mehr.
Erm. Und wir entschieden so langsam gen Ausgang zu schlendern. Dort allerdings hielt uns ein Krankenversorgemann auf. Ein junger, dürrer Kerl mit einer großen Nase, der zwar nett war, aber unser Anliegen nicht verstand.
Nun.
Die Zugabe haben wir dann eben doch noch gesehen.
Und es gab auch nur diese eine.

Kaum saßen wir daraufhin in der S-Bahn fing es tierisch an zu regnen. Es schüttete wie aus Eimern. Zum Parkplatz hin sind wir zwar gerannt, aber das nützte gar nichts. Klatschnass im Auto angekommen, tropfte mir während der Fahrt das Wasser vom Pony, den Augenbrauen und jeglichen anderen Haarspitzen und Ecken meines Gesichtes.

Und es hörte nicht auf zu regnen. Selbst mit dem Scheibenwischer auf höchster Stufe musste ich langsam fahren, um die Begrenzungsleuchten ausmachen zu können.
Und dann, mitten im Wald, ein Warnblinker an.
Nanü?
Ich also langsam rangefahren, ebenfalls Warnblinker an. Und. Da stand ein Auto im Graben. Also angehalten, ausgestiegen. Nun endgültig durchnässt gefragt worden, ob ich ein Abschleppseil besitze. Ich nicke, gebe es hin.
Allerdings hatte das betroffene Auto keinerlei Öse zum befestigen.
Kurzes Gespräch. Viel Danke und Gute Nacht und Kommt gut heim.
Und wir sind weitergefahren, ohne groß helfen zu können.



Nun. Die Peppers haben knapp 1 1/2 Stunden gespielt. Recht wenig für das viele Geld, was sie verlangen.
MCR waren sehr gut und ich freue mich darauf, dass ich sie vielleicht noch einmal live sehen kann. Wenn es klappen sollte.
Ich betrachte und höre gerne Schwuchteln. U_U






The Daumen Battle, yeah!




~...the situations described within are false...~
5.7.07 01:03
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung