photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 


Heut Mittag wurde ich geweckt, hatte eine Idee und hab sie aufgeschrieben.

Das ist das Einzige was mir zum Wort Gurke einf?llt.
Nur ist das nicht sonderlich lustig. (Aber ich kann ja so tun als ob und behaupten, dass das eben mein Humor ist... Schlechte Idee.)



Wenn man dich ansieht, wenn ich dich ansehe, denke ich an weiche Haut. Deine perfekte Haut ohne Male, ohne Narben, ohne Flecken, ohne Sch?ndung. Ich denke an Haare, lang und glatt und weich und seidig und braun. Dann denke ich an deine Augen, die so klar, so unendlich klar sind und tiefer als jeder See; blau und ach so blau wie der Himmel im Sommer im tiefsten Juli. Deine H?nde, deine Beine, Bewegungen und selbst ohne Bewegung ist das alles anbetungsw?rdig, wenn es so etwas gibt. Alles zart und geschmeidig. Deine Stimme ist niemals zu laut und niemals aufdringlich. Gesang, der Sch?nste. Und jeder verstummt und jeder m?chte dir zuh?ren. Selbst wenn du nur von den Wolken redest oder den V?geln oder der Sonne.

Es ist unfassbar, dass ich bei dir sein darf.

Mitten in der Nacht. Endlich. Ohne Schminke und ohne Parf?m und weil du es willst.

Unfassbar, dass ich dich jetzt zum ersten Mal ber?hre. Deine Haut, die nur noch blass und zu trocken ist und sich anfasst wie Tapete. So gar nicht weich und so gar nicht makellos. Deine Haare, die nicht gl?nzen, nur noch stumpf sind. Wie Kraut, wie Heu. Und aus deinen Augen schwimmt das Blau davon und es bleibt nichts ?brig, nichts in deinen Augen. Nichts in deinen Augen au?er Leere und leer bist du auch. Bist zerbrechlich, nicht zart, bist gebrochen. Und weinst und weinst und kannst mir den Grund nicht nennen.
Deine Knochen stehen hervor, jeder einzelne, bist nicht d?nn und sch?n, bist d?rr. Bist tot beinahe. Es tut weh, als du dich gegen mich dr?ngst und festgehalten werden willst. Weil alles sticht und piekst.
Dein Schluchzen ist so gar kein Gesang, nicht sch?n, in keiner Weise. Bist h?sslich. H?sslicher als ich. Und ich hielt es nicht f?r m?glich. Will dich wiederhaben, wie du warst, wie du bist. So bist du doch? So bist du doch?!
Lade dich ein zum Fr?hst?ck, musst etwas essen, du musst.
Und du tust es. Ja, wirklich. Du isst und ich sehe dir zu. Du isst eine Gurke. Das ist alles, was du isst. Nur Gurken, immer nur Gurken. Mineralwasser und Gurke.



Tja. So ist das.


~...people always talk about...~
11.12.05 13:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung