photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Zwischen Geschenkpapier und Bob der Baumeister-Kram verschwindend lernte ich Bio. Als ich die Mendelschen Gesetze im Kopf hatte, war ich froh.
Halb acht fuhr ich los, parkte Punkt um acht am Straßenrand und ging um die beiden Ecken wie im Schlaf. Zum Klingeln überredete ich mich diesmal recht schnell, bekam dann aber doch Herzklopfen, als ich drei Minuten wartete. Es war Deja-Vu und trotzdem befremdend. Und hätte er mich nicht sofort in den Arm genommen, hätte ich zehn Minuten stirnrunzelnd geschwiegen.
Ich komme mir dumm vor. Und es ist auch dumm. Drei Wochen sind nicht viel, aber als ich ein Mal in dieser Zeit nachts durch den Flur lief und glaubte, ihn zu riechen, war die Sehnsucht so spürbar... wie ich es so gar nicht kenne. Und ich weinte nicht, die ganze Zeit nicht und als er so etwas sagte wie 'Ich habe da eine Frau kennen gelernt...', musste ich auflachen. Weil ich genau an diesem gestrigen Sonntag beim Haare kämmen an diese Situation gedacht hatte. Werde ich weinen, wenn er sagt, er habe sich verliebt? ,dachte ich.
Das meinte er letztlich mit diesem Satz nicht. Aber ich war nicht beruhigt, fühlte das Thema nur aufgeschoben.
Als er mir anbot, mich bei ihm einzuhaken, klammerte ich mich mit beiden Händen an seinen Arm. Kindlicherweise war ich stolz. Und wär's nach mir gegangen, hätte ich aus Dankbarkeit einen Kuss auf seine Wange gedrückt. Weil. Es Momente wie jener sind. Ohne tiefere Erwartungen an mich. Und das Herumlaufen und seine irren Witze und wie er mir mit Leichtigkeit -ohne die Absicht zu haben- so viele Lasten von den Schultern nimmt. Weil ich ihm besser gefalle, wenn ich nicht zu bemüht bin. Und es tut gut, sich manchmal treiben zu lassen.

Auf einer Wiese flogen zwei Fledermäuse. Ich kraulte ihm Kopf und Nacken und würde das den ganzen Tag tun. Vielleicht beruhigt mich das sogar noch mehr als ihn. Somit ist es Egoismus und ehrlichste Dankbarkeit.

Um die Wahrhaftigkeit seines Glückscents zu beweisen, warf er ihn hoch, erwischte ihn aber beim Auffangversuch nicht und der Cent fiel in den kleinen Süß-Saure-Soße-Behälter.





Heute nach der Prüfung wollten die Jungs noch einen Kaffee trinken. Meine Laune war zwar nicht besonders, aber dennoch stimmte ich zu. Die kleine Katze von Gabi ist sehr aufgeweckt, mochte Mr. S. aber lieber als mich. Und so kringelte ich mich auf dem Sessel ein und döste die Stunde, die die drei damit zubrachten, über Autolautsprecher, Receiver und Handyverträge zu diskutieren. Im Hintergrund lief zu laute Drum'n Bass Musik, die den Untergrund vibrieren und mich sanft in den Halbschlaf driften ließ.









~...flieg nicht zu hoch, mein kleiner Freund...~
26.5.08 16:45
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung