photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Morgens im Zug sehe ich meist die gleichen Menschen. Frauen mit unrasierten Beinen, blonde Mädchen aus der siebten mit rosa Fleecejacken, die ungeschickt mit ihren riesigen Rucksäcken durch die Gänge stolpern. Ein Typ in der Ersten Klasse, der sich eine Schlaf-Augenbinde aufsetzt, um die Fahrt für schönheitsfördernde Ruhe zu nutzen. Ein Typ mit Akne und halblangen blonden Haaren und engen schwarzen Hose, der dann auch in der Straßenbahn in meiner Nähe sitzt. Aber noch weiter fährt als ich.
Da ist auch ein kleines Mädchen, vielleicht türkisch. Dunkle, lange Haare, meist eine dieser Gummilatschen in violett. Jeans und einen karierten Rucksack auf den winzigen Schultern. Heute sah ich ihr nach, als sie ausstieg. Sie hüpfte über die Fußgängerampel einer Hauptverkehrsstraße. Ohne dabei zu lächeln.

Es fahren morgens bis zu fünf Leute aus meiner Klasse mit.

Die Zimmernummern stehen auf Monitoren in jeder Etage. In vielen Zimmern sind modernste Computer, teilweise auch Apple.

Die Stunden bestehen mittlerweile nur noch aus Albernheiten. Wirtschaftskunde, Kommunikation, Datenverarbeitung. Es gibt Interessanteres, es gibt bessere Lehrweisen.
Auf die erste Nähkontrolle bekam ich eine gute Zwei. So wie andere, die bereits seit Jahren nähen, auch. Das ist in Ordnung, denke ich.



Fünf Entwürfe müssen mittlerweile stehen. Aber ich bin mir bei der Auswahl noch unsicher.
Zu jenen muss ich in den nächsten beiden Wochen jeweils eine Collage erstellen. Erst war ich ein wenig ratlos und genervt. Doch letzte Nacht kam mir eine Technik in den Sinn, wie es möglich wäre, aus dieser Bastelarbeit keine Kinderkacke werden zu lassen.

Talent hatte Vorgestern eine Kolik, die ich entdeckte, weil ich -seit Tagen endlich wieder- Zeit hatte, sie zu füttern. Der Tierarzt kam um zehn. Vati führte sie noch bis elf auf dem Hof herum, damit sich die Krämpfe lösen.
Als er nachts halb vier noch einmal aufstand, um nach ihr zu sehen, fuhr ein Auto auf dem Feldweg neben der Pferdekoppel, das hastig umkehrte, als Paps mit der Taschenlampe leuchtete.



~...Muschiverlobungsring...~
12.9.08 11:33
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung