photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Den ganzen Tag war ich nur am Staub saugen und rumräumen und sauber machen und Essen kochen oder Essen warm machen oder Essen zusammenschnippeln und Essen wegschmeißen und aufwaschen.
Ein Mal hat es geklingelt, ich wusste nicht, dass Paps das Tor unten wieder eingebaut hat und dachte, dass es wieder nur so ein feiger Postmann ist und hab nicht darauf reagiert. Es ist rausgekommen, dass es Claudia war und ich bin froh, dass ich an feige Postmänner gedacht habe und zu faul war und nicht reagiert habe.
Das Telefon klingelt ständig, aber ich gehe nie ran. Es könnte Claudia sein, mit der ich nicht reden will oder Annett, der ich bloß die Laune verderben würde oder es könnte die AOK sein oder das Arbeitsamt oder die Bank oder sonst irgendwelche bekloppten Leute, die mir noch beklopptere Fragen stellen wollen. Deswegen gehe ich nie ran. Nie. Den ganzen Tag nicht. Und wenn jemand was will, soll er auf den Anrufbeantworter sprechen, dafür haben wir das Ding. Zum Draufsprechen. Und ich schwöre, ich werde herausfinden, wie man einstellt, dass er nach dem ersten Klingeln schon anspringt. Spätestens dann, wenn Mumschka und Paps Urlaub machen und ich eine Woche allein zu Hause bin.


Heute Mittag hab ich eine ganze Kanne Tee getrunken und musste, während dem Trinken, drei Mal auf Toilette. Und ich hab mich gefragt, warum ich dann überhaupt mehr trinken soll, wenn es eh nicht im Körper bleibt...

Mumschka hat während dem Mittagessen viel geredet. Und deswegen auch viel gegessen. Normalerweise achtet sie darauf nur so und so viel Kartoffeln und nur einen Schwupp Soße und nur zwei Stück Fleisch zu essen. Aber heute hat sie so viel geredet und wenn sie viel redet, achtet sie nicht auf Kartoffeln, Soße und Fleisch. Deswegen hab ich sie nicht unterbrochen, als sie geredet hat. Hab nur zugehört, zwei Stunden lang, und mich gefreut, dass sie endlich isst, bis sie satt ist und endlich über sich redet und dabei immer zufriedener aussieht und nicht mehr so angespannt und traurig und müde.
Sie ist dann auf Arbeit gefahren und sah glücklich aus.


Zum Abendbrot ess ich Kekse und Eis. Darauf hab ich Appetit, nachdem ich so viel Herzhaftes gebrutzelt hab.


~...bevor du dich davonbewegst...~
10.4.06 18:52
 


bisher 2 Kommentar(e)     TrackBack-URL


Ulanka (11.4.06 09:18)
*seufz* das freut mich, dass du dich für deine mutter freust ^_^ das ist schöööön
Der arme AB...die armen Leute, die bei dir anrufen wollen! (Na gut, ich geh auch nich gerne an den Hörer...<.<)
Haushalt ist scheißeeeee <.< (obwohl meine Wenigkeit ja nicht mal annähernd so viel mcaht wie du Oo)


eeroismus (11.4.06 17:27)
Die armen Leute. Jaja. Ist mir egal. o.o Ich war lange genug die arme Maria, jetzt sind auch die Leute mal dran mit dem arm sein. So.

Ich hasse Telefone wie die Pest.

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung