photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Am Abend (jetzt ist Nacht) saß ich am Schreibtisch, hab was gezeichnet, da kommt Paps ins Zimmer, umarmte mich und sagte 'Ich musste jetzt mal zu meinem Mädelchen gehen und das drücken.'
So war das.

Und dann setzte er sich auf's Sofa, halb auf einen Block Papier, halb auf die Bonbons von Annett und sagte 'Als Mutti mir am Telefon sagte, was beim Pfarrer gewesen ist, dachte ich: Ach du Scheiße. Kaum fasst das Mädel Vertrauen, schlägt ihr wieder jemand in die Fresse.' (Seine Direktheit ist in solchen Momenten irgendwie unheimlich wohltuend.)

Wir haben dann zwei Stunden geredet und geredet und geredet. Nicht nur darüber, auch über Opa und den Brockhausfritzen, der heut da war und überhaupt. Das war gut. Paps sagte 'Es ist schön mit dir zu reden. Es ist schön mit jemandem auf einem hohen Level, aber direkt reden zu können.' Aber wir haben auch festgestellt, dass wir wirklich nicht immer den Schneid haben miteinander zu reden. Weil das auch zu anstrengend ist.


Als ich ihm von meinen momentan schlimmsten Sorgen erzählte, heulte ich so sehr, dass ich erst gar nicht denken konnte und dann bemerkte, dass ich es nicht weiter in Worte fassen kann, was ich sagen will, ohne mich völlig im Kummer zu verlieren. Und sagte 'Jetzt mag ich für eine Weile nicht mehr reden.' und wischte mir den schleimigen Batzen Rotze von der Nase.
Und das war völlig okay. Weil Paps dann einfach weitergeredet hat. Einklang. Es verlief ganz automatisch. Ohne laut zu werden, oder reinzureden. Denn wir haben unterschiedliche Meinungen. Unsere Charaktere sind... verschiedene Welten.
Und es hat mich erschreckt, sein Denken, wie er alles schwarz malt.



'In einer Gruppe kann ich nicht sein. Ich kann mich nicht auf mehrere Leute konzentrieren. Ich kann nur mit einer Person auf einmal reden. Denn ich möchte nicht nur ein Drittel Aufmerksamkeit schenken, oder ein Viertel. Ich möchte mich auf EINE Person konzentrieren, ganz und gar, hundert Prozent, so wie es jeder verdient.'

Als ich das sagte, erwiderte er nur 'Du passt nicht in diese Gesellschaft.'







Wenn ich mir ein Ziel stecken müsste, für dieses Jahr, 2007, dann wäre das...




~...mit lachenden Gesichtern...~
4.1.07 23:57
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung