photo DSCF3169_zpsa723161f.jpg


Ein schwerer Traum.
  Startseite
  Über...
  Archiv
  Chlorophyll
  Papier
  Holz
  Stein
  Eisen
  Baumwolle
  Porzellanscherben
  Wachs
  Pudding
  Lena
  Du zögerst?
  Porzellan
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 



https://myblog.de/eeroismus

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Um elf ging's los. In mausgrauen Thermohosen der Marke 'Viel zu groß!' fuhren wir nach Bühlau. Dort luden wir Julius ein und dann ab in den Wald. Bzw. ab auf den Weg vor dem Weg der zur Wiese zum Wald führt. ~________~ Erm. Joa. Weil.
Wiese -> schlammig.
Und Weg -> zerfahren.
Also wir -> laufen.
'Kay. Es war ferkelneblig und popokalt. Julius mit kleinem Rucksack auf dem Rücken. Ich mit der Glühweinkanne. (Die auf dem Weg dreiviertel ihres Inhaltes in den Kofferraum des Mumschkas Daihatsu gegossen hatte. Nech.) Chrm, chrm. Jedenfalls. Wo sind die Handschuhe von dem Kind? Wieso sind die viel zu groß? Und aaaach. Mumschka rannte mit dem Korb voll Fressalien vorneweg, um schon den Grill anzuzünden. Ich schlumperte mit dem Kind an der Hand hinterher. Nach zwanzig Minuten war ich dann auch mal an der Wiese angekommen... Und dann entdeckte uns Basti und raste mit dem Traktor los. Der Schlamm spritzte nach allen Seiten. Und das Balg schrie "Gackoooooo! *quiek* >.<" schließlich hatte es auch Grund zum freuen. Es wurde gefahren. Ich musste weiter laufen. -.- (Ich bin immer die Angearschte, fällt das jemandem außer mir auf?)
Njo. Dann war ich auch mal an Ort und Stelle. Die Holzkohle wurde schon weiß. Unsere Designersitzholzklötze lagen perfekt und Oskar freute sich so sehr über meine Ankunft, dass er seine Kuhscheißedurchtränkte Brust an mich schmiegte. Q.Q


. . .


Claudia kam dann auch.
Von weitem. Sah sie aus. Wie etwas Unmenschliches. (Keine Erläuterungen hierzu.)

Die Bratwurst war lecker. Der Ketchup war lecker. Und der restliche Glühwein war schön warm.


Trotzdem bin ich zu Hause in die Wanne gehüpft und das Wasser färbte sich dunkelgrün. Chrm.


Aber das war noch längst nicht alles.

Mit nassen Haaren schlief ich auf dem Sofa ein und wachte kurz nach vier mit einer monströsen Sturmlocke auf. O.O Dann. Haben wir zu dritt einen ganzen Marmorkuchen (von Penny. Der runde.) aufgegessen. Mh.

Und um sechs klingelte das Telefon. Claudia. Sie steckt zwischen Dorf sowieso und Kuhkaff Dingsbums mit dem Auto fest. Ahjo. Mumschka und Paps sind also losgefahren.
Nach einer halben Stunde -ich saß friedlich am Schreibtisch- knallende Geräusche von unten. Ich geb da erstmal nix drauf, meine liebe Eltern machen ja ständig solchen Krach. Zehn Minuten später fing dann meine Katze wie wild an zu miauen und an meiner Tür (von draußen, denn Tür war zu) zu scharren. Ich mach also auf und mir kommt ein Schwall rauchiger Duft entgegen.

*sfz*

Ich düse also und verfolge die Rauchwolke, die mich natürlich direkt in den Heizungskeller führt. Ich mache dort Licht an. Das erste, was ich sah, war. Totale Überschwemmung. Na tolle Wurst. Vom ersten Schock erholt, bemerke ich, dass das Knallen immer lauter wurde und aus der Heizung und den zugehörigen Rohren kam. Na tollere Wurst. Möööh. Ich renne also hoch, fasse an die Heizung. Kalt. Obwohl auf volle Pulle gedreht. Urks! Ich renne wieder runter, gucke auf den Zähler. 120 Grad. Weil. Höhere Temperaturen zeigt er nicht an. Weiterhin ohrenbetäubendes Knallen. Ich renne wieder hoch, nehme Handy, schreibe Claudia, sie solle Paps Bescheid sagen. 'kay. Ich renne wieder runter, stelle Heizung aus. Gucke in den Ofen -> lodernde Flammen. >___< Aaaaah! Das wird ja immer besser. Da ich also nicht wusste, was ich sonst noch machen könnte, fing ich an, das Wasser wegzuwischen. Im Raum mittlerweile Saunatemperaturen. Als um die Waschmaschine das Wasser so weit fort war, bemerkte ich die zunehmende Rauchentwicklung. Urks! Ich also alle Türen aufgesperrt bis zur Garage, damit das abziehen kann. Und wieder zurück. Wo mittlerweile neues Wasser seinen Weg über die Fließen suchte. x____x Ich also wieder wischi wischi, planschi planschi. Und dann... jojo... wurde das Knallen endlich leiser. Man, man. Zehn Minuten später war die Temperatur auf 100 Grad runtergesackt. Danke, lieber Gott. Und dann, als alles vorbei war. Jawoll. Kamen sie angetrudelt.



Ergebnis: Heizung teilweilse kaputt. Morgen muss Paps paar Ersatzteile vom Onkel holen. Heute Abend und Morgen früh heißt es: frieren. Es sind Minusgrade draußen. *lol* Njo. Ich hab schon den kleinen Wärmestrahler geholt. Damit Gregor nicht noch krank wird. (Das geht ja nun nicht, ne!?) o.o








Atemberaubender Samstag.





~...Nur wer hat, der hat!...~
10.2.07 22:39
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)


Die Datenschuterklärung und die AGB habe ich gelesen, verstanden und akzeptiere sie. (Pflicht Angabe)

 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung